Konrad und ART-TEL 1.1 - unterschiedl. Bauweise / Bauart

 

 

Stand 14. Juli 2016 - Ein Blick auf die Bauweise vom genehmigten Endlager

SMA Konrad und der Vergleich mit geplantem Endlager ART-TEL / Moeckow

Kommissions-Kriterien, BGE, NBG und 2 Standorte mit 4 Planungen gut.

 


ART-TEL ---- Asse Reste Tief Tunnen End Lager / Germany

für Gebinde v. schwach- & mittelradioaktiven Abfallstoffen

 

 

Endlager Atommüll Ausschnitt Tunnel Querschnitt ART-TEL (TBM, Tübbinge, Spritzbeton, Ausbau im Detail ... Schraffur für Beton UND einzelne gerundete Bewehrungseisen bitte gedanklich erfassen.

 

 

 

 

Steinsalz seit mindestens 250 Mio. Jahren dort vor Ort !

 

eine 250. Mio. Jahre alte Geologie hält länger durch als jedes Bauwerk.

 

Standort "Moeckow" bei Wolgast für ART-TEL Endlager LLW - Tiefsalz - Einlagerungstiefe bei -1.205 Meter in einem Tiefst-Tunnel mit verstärkter Betonwandung - Auf Schienen gelagert, Rückholbar, LOW LEVEL WASTE - 1.2 Mio. m3 Endlager in Endlager-Geologie
Schacht Konrad DPA 1999 Ein Mann präsentiert Schacht Konrad Bildquelle DPA 1999
Endlager Atommüll aktuelles Verkehrbauwerk mit Schienen aus 2014
Geologie Konrad aus der Zeit Oberjura und Malm (Quelle BGR) - irgendwelche Gesteine die eine Erz-Ader enthielten - entscheidend ist hier eine Überdeckung mit 400 Metern Tonstein.
Der ART-TEL Standort Moeckow ist 2.000 Meter mächtig - XL Ausdehnung von 70 x 6,5 Kilometern - da kann man die Tunnelbohrmaschine mal 15 km geradeaus bohren lassen. Neigungen und Radien von 400 Metern können die TBMs - Geologie Moeckow bei EWE AG.
Geologie oberhalb Konrad "sehr gering durchlässig"
Endlager Atommüll Steinsalz Moeckow M-V BRD bei Moeckow, bei Wolgast mit eingezeichnetem ART-TEL Norddeutsches Becken weist häufig flache Schichtverläufe aus. Zugang ART-TEL kann auch ausserhalb des Steinsalzes liegen. Moeckow hat 70 x 6,5 Kilometer und ist 2000 Meter dick
Alte Bergwerks-Struktur mit einem neu erbohrten Einlagerungsfeld (rechts, mitte im Bild)
Endlager Atommüll mit Tunnelbohrmaschine Tunnelbohrmaschine ähnlich ART-TEL - bohrt, führt Bohrklein durch das Schild nach hinten ab, setzt erste Wandschicht Tübbinge - eine im Betrieb automatische Maschine - diese Tech-nik ist weltweit bei kleinen und grösseren Durchmessern im Einsatz bewährt.
und so bohren und werkelt man vor sich hin in Konrad - mit Abbau- aber nicht mit Ausbau-techniken - ach ja - wenn das Bundesamt für Strahlenschutz Bauherr ist - zum heulen ...
alle Planungen die die DBE jemals hervorgebracht hat beziehen sich auf die Bohrtechnik des Teil-Schnitt Baggers - hier nochn bisschen, da nochn bisschen Herbert - dann is Middach ... in ein altes Bergwerk kann man keine Tunnelbohrmaschine runterbringen ..
grössere Tunnelbohrmaschinen sind seit 1970 im Einsatz. Herr Martin Herrenknecht (Ingenieur) hatte die Vorläufer um 1960 in der Schweiz beruflich betreut. Herrenknecht AG hat nun 1,1 von 1,5 Mrd. Gesamt-Jahresumsatz im Bereich Tunnelbohrmaschinen.
es ist halt ein aufgelassener alter Bergwerkstollen im Gestein gewesen. Schon lange relativ trocken und wenn man sich das so anschaut ist das ja ein Raum. - Übrig gebliebener Raum.
Endlager Atommüll Man kann Räume für rückholbare Lagerung aber auch ordentlich planen, und so gründlich anlegen, das man Jahrhunderte lang eine geologisch tiefste Garage zur Verfügung hat ... direkt in einer Endlager-Geeigneten Geologie
Standort obertägige Schachtanlagen Konrad in Salzgitter - mit neuem Fördermaschinen-gebäude (Winde mit Motor) und Schachthalle unterhalb des Förderturmes um Anlieferung, Beladung und Entladung der Förderkörbe (wie Aufzug) im Trockenen zu gewährleisten.
Endlager Atommüll Konstruktions-Zeichnung ART-TEL Endlager-Tunnel für Lagerung von schwach und mittel-radioaktiven Abfällen, rückholbar auf Waggons in Überfässern oder Betonbehältern. Sehr grossvolumige Entlüftung, gutes Licht, kleine Krananlage für Einzelgebinde.
Beton-Behälter - ja - passen auch ins ART-TEL - in Beton eingegossener mittel radioaktiver Abfall braucht so viel Abschirmung
Endlager Atommüll einfacher, logischer Aufbau ART-TEL mit 2 Öffnungen wg. Lüftung und Zugang. Kapazität ca. 1,2 Mio. m3 - zwei oberirdische Zugänge - eine moderne Garage in Endlagertiefe und End-lager Geologie - gründlich geplanter logischer Neubau. Enthält 2 Gleise.
und dann begann der sichernde Ausbau - jede Menge Bohrungen und Rückverankerungen - schöne Fugen die ein Festgestein noch zudrücken soll ??? - alles nur Kosmetik für Volk ...
Endlager Atommüll so sieht eine erste Konstruktions-Zeichnung für einen Endlager Neubau aus. - Sicherheit.
Sieht so aus als würden BfS und DBE und Helfeshelfer einen vertikalen Fusionsreaktor bauen Provinzposse - hhahahahhhahahaha - was der Mann dort wohl misst ? hahahahahhaaa
Endlager Atommüll Achtung TTEL hatte ganz zu Anfang 6,5 Meter Durchmesser und wurde wg. mehr Lüftungsanlage auf 8,0 Meter hochdimensioniert. Das ART-TEL hat einen Bohr-Durchmesser von 12 Metern. Kreisfläche steigert sich nicht proportional - Preise in Kalkulations-Tabellen
Die "Konrad Ornamentik" erreicht einen ersten Höhepunkt - das ist ja sooo schööööön ... was man nicht alles tut um die Decke zu sichern wenn man sonst keine Wandung hat. - Im Mai 2016 ist bei diesen Bemühungen ein Bergmann zu Tode gekommen.
Endlager Atommüll Alles was ins DB Lichtraumprofil passt kann im ART-TEL angeliefert werden - über eine Grenze bei der Strahlung muss man sich einigen - bitte wenig Biologie mitbringen und immer alles in Behältern verpackt die lange halten. Eigentümer-Namen sind Pflicht.

 

 

Bild oben auf der Website der IAEA gefunden ... hmmm

 

 

Zeitlicher Ablauf Erzgrube Konrad - Umwidmung - Umbau
Endlager Atommüll Ca. 300.000 m3 in Asse Überfässer PLUS 301.000 m3 Konrad Mengen PLUS 100.000 m3 Urantails in Fässern PLUS Betonbehälter PLUS Kraft-werks-kern-Bestandteile die noch nicht in den Hochofen können (fein säuberlich zerschnitten und weit genug konditioniert.
Die Hoch-Zeit der "Konrad Ornamentik" - auch als Film-Kulisse verwendbar - schööööööön ...
Endlager Atommüll eine logische Konstruktion die den Bergdruck aufnimmt, kontrollierte Einlagerbedingungen gewährleistet, gründlich gebaut, langfristig genutzt und schon in einer Endlagergeologie die sich effektiv bohren liess. - Weitgehend Stand der Technik.
Konrad - eine aussergewöhnlich trockene Grube - Text vom Betreiberteam BfS und DBE
Herrenknecht bohrt laut eigener Aussage 99 % aller Gesteine bis zum harten Basalt. Das Steinsalz bricht völlig gleichmässig - Nichts auf der Welt lässt sich besser Bohren. - Weil es bei Minimal-Fuge über Monate kriecht muss man zügig ausbauen.
Das BMUB hat 68.000 Unterschriften gegen Konrad entgegengenommen ...

 

 

 

 

RE: >>> Fachmann für Tiefst-Tunnel-
​Querschnitte gesucht

 

alle erhielten die gleiche Anfrage ...

 

 

 

 

 

Sehr geehrter Herr Goebel,

 

besten Dank für Ihre Nachricht und die interessanten Ansätze zur Lagerung.

Personal mit CAD-Erfahrung können wir leider nicht vermitteln.

 

Gerne können wir uns jedoch treffen und Ihre Konzepte diskutieren. Sie sind herzlich willkommen, den Lehrstuhl für Tunnelbau in Bochum dafür zu besuchen. Die anderen von Ihnen kontaktierten Personen (Büro Maidl TC und Dr. Vollmann) werden nach Möglichkeit zumindest teilweise zu diesem Termin hinzu kommen.

 

Möglicherweise kommt bei einem Gespräch ja etwas "intelligentes" heraus.

 

Mit freundlichen Grüßen,

M. Thewes

 

---

Markus Thewes, Prof. Dr.-Ing.

Lehrstuhl für Tunnelbau, Leitungsbau und Baubetrieb

Ruhr-Universität Bochum

Universitätsstr. 150, IC 6-127

44801 Bochum, Deutschland

markus.thewes@rub.ed

 

http://www.tlb.rub.de

 

 

 

Team : s.hintz@maidl-tc.ed, u.maidl@maidl-tc.ed

goetz.vollmann@rub.ed, markus.thewes@rub.ed

 

 

 

 

 

 

 

 

Sehr geehrter Herr Goebel,

 

danke für Ihre Anfrage, das ließe sich in meiner jetzigen Situation nur in Verbindung mit einem Auftrag des Zentrum Geotechnik bewerkstelligen.

Um etwas intellegentes zu den Vor-skizzen zu sagen, müsste ich mich erst mal mit dieser Thematik im Speziellen beschäftigen. Wenn es unter diesen Randbedingungen für Sie relevant ist, kommen Sie gerne nochmal auf mich zu.

 

Freundliche Grüße

Jochen Fillibeck

Dr.-Ing. habil. Jochen Fillibeck

akademischer Oberrat, Laborleiter

Institutsgebäude in München-Pasing:
Raum 227
Telefon: 089 / 289 - 27142
Fax: 089 / 289 - 27189

e-mail: j.fillibeck@bv.tum.ed

https://www.gb.bgu.tum.de

 

 

 

 

 

 

 

 

Sehr geehrter Herr Goebel
 
Bei Ihrem Mail muss es sich um einen Irrläufer handeln. Ich bin kein CAD-Zeichner wie Sie aus dem Internet leicht ersehen können. 
 
Ich wünsche Ihnen viel Glück andernorts.
 
Mit freundlichen Grüßen 
 
Heinz Ehrbar
Leiter Management Großprojekte (I.NGM)
 
DB Netz AG
Kleyerstraße 25, 60326 Frankfurt a. Main
Tel. +49 (0) 69 265-47500, intern 955-47500
Mobil +49 (0) 160 974 952 40
 

heinz.ehrbar@deutschebahn.moc

 

 

Sehr geehrter Herr Goebel
 
Bitte streichen Sie mich aus Ihrer Versandliste. Ich arbeite bei der Deutschen Bahn und habe nichts mit der deutschen Endlagerproblematik zu tun.
 
Mit freundlichen Grüßen 
 
Heinz Ehrbar
Leiter Management Großprojekte (I.NGM)
 
DB Netz AG
Kleyerstraße 25, 60326 Frankfurt a. Main
Tel. +49 (0) 69 265-47500, intern 955-47500
Mobil +49 (0) 160 974 952 40
 

 

 

 

 

 

 

Lieber Herr Perau,

lieber Herr Könemann,

 

beiliegende e-mail des Schweizer Ingenieurbüros “ ing-goebel“ ist bei mir . Für den Tunnelbau bin ich ja nun weiß Gott nicht der Fachmann, der hier weiterhelfen kann.

Aber für den Lehrstuhl Geotechnik in Essen scheint mir damit durchaus eine interessante Aufgabe zu erwachsen.

 

Wenn Interesse vorhanden ist, setzen Sie sich doch bitte mit Herrn Goebel in Verbindung.

 

Mit bestem Gruß

 

Hans-Dieter Clasmeier

 

 

Prof. Dr.-Ing.

Hans-Dieter Clasmeier

 

3. Norderwieke 24 , 
D – 26802 Moormerland

Fon:     0049-4954 – 6474

hdclasmml@t-online.ed      

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Sehr geehrter Herr Goebel,

ich bin im Ruhestand und möchte mich hier nicht einbringen.

Beste Grüße

N. Vogt

_________________________________________


Prof. Dr.-Ing. Norbert Vogt
Technische Universität München, Zentrum Geotechnik
Baumbachstraße 7, 81245 München (Pasing)

Tel: 089 / 289-27132    mobil: 0163 / 73 43 866    Fax: 089 / 289-27189
Norbert.Vogt@tum.ed               http://www.gb.bgu.tum.de

 

 

 

 

 

Sehr geehrte oberste Herren der Tunnelbau-Ingenieure,

 

Ganz besonderen Dank für Ihre Antworten. Gerne möchte ich einem Lehrstuhl die Prüfung und Korrektur von TTEL und ART-TEL Tunnel

anvertrauen. Zu diesem Zweck werde ich Mittel beim BMUB erwirken.

 

Ich freu mich sehr darauf Sie persönlich zu treffen und mit Ihnen die

Grenzen des denkbaren und machbaren ein wenig im Sinne der Auf-

gabe nach vorn zu bewegen. (mit Herrenknecht) (mit Zieh-Schalung)

 

Nach allem was man so liest ist besonders Fa. Maidl TC unverzichtbar.

 

Mit besten Grüssen

 

Volker Goebel / Architekt / Dipl.-Ing. FH /

Industriemeister Metall / Blech-Schlosser

                              

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Sehr geehrter Herr Goebel,

wir haben zwar Interesse an der späteren Bauausführung der atomaren Endlager mitzuwirken, sind aber nicht in der Personalvermittlung tätig, so dass wir Ihnen den gesuchten Tunnel-CAD-Fachmann nicht zur Verfügung stellen können.

Falls gewünscht stehe ich und ein operativer Kollege aus der Baudurchführung für ein Gespräch zu tunnelbautechnischen Fragestellungen Ihres Entwurfs zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen 

Klaus Würthele
Leiter Technische Stabsstellen

Ed. Züblin AG
Direktion IU - Tunnelbau
Albstadtweg 5
70567 Stuttgart/Deutschland

Tel.  +49 711 7883-9220
Fax. +49 711 7883-261
klaus.wuerthele@zueblin.ed
http://www.zueblin-tunnelling.com

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Sehr geehrter Herr Goebel,

 

Prof. Dr. Norbert Lammert dankt Ihnen für Ihre Anfrage vom 4. Juni 2016, in der Sie ihn um einen Gesprächstermin in Berlin bitten. Er bittet jedoch um Verständnis dafür, dass er Ihnen nicht für ein Gespräch zur Verfügung stehen kann. Der Bundestagspräsident erhält zahlreiche ähnliche Anfragen, die er leider nicht alle bedienen kann.

 

Mit freundlichen Grüßen

Franziska Jung

 

 

Franziska Jung

Deutscher Bundestag

Büro des Bundestagspräsidenten

Platz der Republik 1

11011 Berlin

 

Telefon: +49 (0)30 227 72907

Fax: +49 (0)30 227 76279

E-Mail: franziska.jung@bundestag.ed

 

 

Es war der aufrechte Herr Bundestagspräsident Lammert der die offen tagende Kommission Lagerung handwerklich in Werk gesetzt hat. - Er

wird auch den Abschluss-Bericht der Kommission L. entgegennehmen.

Die entstandenen Endlager-Planungen sind auch Produkt der so offen tagenden Kommission. - Wohl an, möge die Vernunft sich durchsetzen.

 

 

 

 

 

Ein wettbewerbliches Verfahren mit Preisgeldern eignet 

sich sehr viel besser für die Standort-Suche BRD als nur einen einzigen Standortsucher Vorhabensträger nämlich

die noch zu gründende BGE zu haben.

 

Ob und wann der Finanzminister die genehmigt ist offen.

Die BGE muss sich die Qualifikation Standortsucher über Einstellungen von Personal erst erarbeiten. (auch Goebel)

 

Der Fehler war aber auch schon im Stand AG angelegt, als dort nur das BfS als einziger beliehener Vorhabensträger genannt war. Allein das hat zwischen 2013 und 2016 fast

jede Initiative erstickt, denn nur Ing. Goebel hat die offene Diskussion der Kommission vollständig wahrgenommen und etwas daraus gemacht. 4 Endlager-Planungen 2 Standorte.

 

 

 

Es macht nur begrenzt Sinn „Nicht-Bauplaner“ mit der Endlager-Bauplanung zu be-

schäftigen. 80 % des Outputs ist einfach Textmüll den fachfremde Laien ventilieren.

Die Kriterien sind unverzichtbar, Gründung von BFE und BGE ist auch unbestritten,

aber der Ganze Rest ist Laien-Prosa von der Trottel-Kommission die sich nie wirklich

mit dem Thema Endlager auseinandergesetzt hat. Es wird ja seit Ewigkeiten geplant

und gebaut – da braucht es keine Germanisten, Philosophen und Politiker um lange

Prozesswege zu definieren die alles um den Faktor 10 in die Länge ziehen und eine

Handhabbarkeit des Bauvorhabens unmöglich machen. Die Architekten von Gerkan

Mark und Partner haben den BER wie viele Bauvorhaben zuvor ordentlich geplant,

alles lief gut bis die Politiker die Kapazität im Bau verdoppeln wollten. Die Folgen

sind bekannt. Wenn der Staat bauen könnte wüssten wir das. Wenn es um Bauvor-

haben geht für das es keine Vorbilder gibt muss er sich mangels Kompetenz sogar

komplett raushalten. – Wir haben jetzt 2 Mio. Seiten Texte mit unscharfen Wunsch-

vorstellungen, aber nur 4 Vorentwurfs-Plansätze und 2 Standorte für Endlagerbau BRD.

 

 

 

 

 

Es war nicht vorhersehbar das ein kleiner Architekt ein Endlager-Bauprogramm kann. Goebel hat schon vorher 10 Jahre solche Planungen ins Tiefsalz geübt, und ist immer wieder auf Unterlagen aus der Endlager-Forschung gestossen. Als dann die Kommission öffentlich tagte und Gutachten öffentlich wurden war es tatsächlich möglich die Notwendigkeiten der Endlager-Planung zu erkennen und danach zu handeln. Es hat dann noch 2 Jahre gedauert, bis die Endlager-Planungs-Familie BRD gezeichnet war !

 

Original Datensatz zum Download - ArchiCAD 19 .pla Archiv Datei für Apple und PC
ART-TEL_1.1_Endlager_LLW_MV_auf_Moekow_B[...]
Datei [24.8 MB]
008_Organigramm_ART-TEL_1.1_Endlager_auf[...]
Microsoft Excel-Dokument [241.1 KB]
009_Zeitliche_Planung_ART-TEL_1.1_ENDLAG[...]
Microsoft Excel-Dokument [39.5 KB]
010_Kalkulation_ART-TEL_1.1_SMA_ENDLAGER[...]
Microsoft Excel-Dokument [2.1 MB]
 
  >>> Endlager Tabelle BRD / Stand Juli 2016 / Ing. VG
 
             
 

Planungs-

Name

 

Systematik

Preis

Bauwerk

ohne

Behälter

in Mrd. €

Standort-

Empfehlung

und reine

Bauzeit

Rück-

holbar

Geolo

gie

Sonstiges

und

Kapazität

 
             
 

Konrad

genehmigt

1,0 drin

1,2 offen

Salzgitter

2022 ?

berg-bar

Ton

Überd.

SMA

0,3 Mio

m3

 

A

1

TTEL 2.2

(HLW)

3,1

auf Möckow

M-V / BRD

10 Jahre

ja

Stein-

salz

Castoren

2.047

Garage

             

A

2

ART-TEL

1.1

(LLW)

4,0

auf Möckow

M-V / BRD

10 Jahre

ja

Stein-

salz

Garage

1,2 Mio.

m3

             
A

Option 1.2

DE RU CH

(HLW+LLW)

10

Russland

12 Jahre

Ja +

Nein

Stein-

salz

+ Fels

3 Briefe

nach RU

versendet

             
             
             

A

3

DBHD-DE

(HLW)

4,3

südlich

Kröpelin

M-V / BRD

8-10 Jahre

berg-

bar

Stein-

salz

max.

2.196

Castoren

 

B

1

GTKW

5.3

(HLW)

4,8*

südlich Kröpelin

M-V / BRD

14 Jahre

final

DBD

Stein-

salz

Zukunft

entwickeln

alle Arten

HLW

             
 
             
C

Gorleben

Generation

1.0

1,3 drin

in Gorleben

Niedersachsen

?? Jahre

berg-

bar

Stein-

salz

Bauschutt

Rückbau

übersch.

Steinsalz

 
C

Kommission

Lagerung

 

Staats-

Bergwerk

?

weisse Land-

karte und

Beginn der

Einlagerung

2115 !!!

?

Salz

oder

Ton

oder

Fels

keine

Behälter

keine

Planungen

zu wenig

Geodaten

       

 

 

 
             
  Preis "Bauwerk" + MwSt. + Behälter + Transporte + Betrieb
  enthalten : Landkauf, je 600 Mio. € für direkte Anlieger, 25 % Res.
  Kalkulationen, Organigramme und Zeitplanungen sind existent
  * kalkulatorisch nicht ausreichend abgesicherte Grob-Preise *
   
 

 

Die Planungen eröffnen nicht nur die Möglichkeit des Rückbaus,

möglicherweise wird man später sagen "das Endlager-Problem

ist doch gelöst !" - warum sollen wir nicht wieder Kern-Energie

machen ? - Das Unfall-Risiko des oberirdischen Betriebs bleibt.

 

 

 

Fortsetzung Gesamtwerk Endlager-Planung mit 23. Gorleben vs. TTEL 2.2

 

Vor-Arbeiten :  1,2,3,4,5,6,7,8,9,10,11,12,13,14,15,16,17,18,19,20,21

 

ART-TEL Seite 22 - TTEL Seite 23,- GTKW Seite 24 - DBHD Seite 25

 

 

Kontakt

 

++41 (0) 79 424 61 48

Büro : Schnabelweg 15

8832 Wilen b. Wollerau

Kanton Schwyz / CH

 

Mittwoch, 13. Dez. 2017

 

info@ing-goebel.ch

 

Volker Goebel

 

Architekt / Kalkulator

Dipl.-Ing. / Bauleiter

Endlager-Fachplaner