Thema Endlager Geologie / Steinsalz / Stand 18. Sept. 2015

gutes Bild zum Themen Einstieg GEOLOGIE - STEINSALZ -Dom, Schicht, Kissen - unten rot der Vulkanit der Urerde, darüber das Steinsalz, darüber 250 Mio. J. Sedimente ...
Steinsalz_Geologie_Beispiel_Mecklenburg_[...]
JPG-Datei [123.3 KB]

 

Die Kommission meldet von seiten zweier Wissenschaftler !? und in einer Pressemitteilung falsche Zahlen zur Endlager-Tiefe und zur Mächtigkeit des "einschlusswirksamen Gebirgsbereiches". Offenbar haben dort einzelne Personen falsche Vorstellungen von der Steinsalz-Geologie in M-V ...

 

Aus diesem Anlass erscheint diese Sonderseite zur Tiefsalz-Geologie für die beiden einzigen real existierenden Endlagerplanungen der BRD :

 

GTKW Endlager südlich Kröpelin / Einlagertiefe -2.550 bis -3.300 Meter

Lagerung in tiefen Bohrlöchern / Nabors, Harvestool Tiefbohrtechnologie

Baukosten 4,1 Mrd. EUR (siehe Kalkulation .xlsx .pdf .jpg neue Seite...)

 

TTEL Endlager bei Gülze-Sumte / Einlagertiefe -1.500 bis -2.250 Meter

Lagerung von Castoren auf Waggons / Tunnelbohrtechnik Herrenknecht

2,3 Mrd. EUR (Angebot Herrenknecht Tunnelbohrkosten liegt vor ...)

 

die Wissenschaftler !? der Kommission schrieben uns "bis max. 1.500

Meter tief" - und die Pressestelle macht daraus 500 bis 1.000 Meter !

(und diese Pressestelle verkündet was die Vorsitzenden-Runde sagt?)

 

sehen wir uns das Thema Endlager Geologie / Tiefen mal genauer an :

Erst einmal die peinlichen Papiere der Kommission (war ja der Anlass)

 

Niemand kann beweisen was die richtige Endlagertiefe ist ...

"Abstand zwischen dem Atommüll und der Biosphäre ist notwendig."

Definitionsversuch von Prof. Dr. Kudla und Dr. Appel - Stand Entwurf 1.0 (darin steht bis max. -1.500 Meter)
Endlager_Geologie_Anforderungen_Kriterie[...]
PDF-Dokument [451.7 KB]
was die Presseabteilung dann veröffentlicht hat enthält noch falschere Zahlen (dämliche -500 bis -1.000 Meter)
Pressemitteilung_Kommission_Lagerung_ent[...]
PDF-Dokument [66.6 KB]
Hinweis an die Kommission Lagerung und die Abgeordneten des Bundestages Bild der Pressemitteilung mit Korrektur durch Ing. Goebel
Download Datei zur Kritik an der Pressemitteilung - direkt hineingeschrieben ...
Pressemitteilung_Kommission_Lagerung_ent[...]
JPG-Datei [1.2 MB]

 

 

die Quelle für die falschen Empfehlungen zu Endlager Tiefen ist Dr. Appel, 

seine Skizzen aus dem AK END Abschlussbericht bleiben unklar und führen in die Irre. Es offenbart sich eine "unpraktische" Denke die auf mangelnde konkrete Befassung auf Planungs-Niveau zurückzuführen sein wird :

 

Hinweis an Dr. Appel und die Kommission Lagerung ... und so sehen die Skizzen von Dr. Appel aus dem offiziellen AK End Abschlussbericht aus ... daran ist aus meiner Sicht ALLES UNGENÜGEND. Ziel, Methode und Darstellung. - Note 5-

 

als mir die Planungskompetenz und Gedankenwelt von AK END Geologe Dr. Appel vor den Augen erschien, wusste ich das es dringend notwendig wird ein Endlager zeichnerisch und planerisch zu erarbeiten ... Dieser Mann ist Jahrgang 1943 und nicht gerade praktisch veranlagt ... Da er auch Prof. Dr. Kudla mitreissen konnte, besteht die Notwendigkeit, mit Information über die Steinsalzgeologien M-V gegenzuhalten. Die Appel Skizzen führen uns alle in die Irre ... für den Abschlussbericht der Kommission unbrauchbar.

 

Hinweis an Dr. Appel und die Kommission Lagerung ... Die Denke des AK END von 2002 ist naiv und völlig überholt - der Abschlussbericht war noch von der Gorleben Idee geprägt ... und heute empfehlen und die gleichen 72 Jährigen den gleichen Mist noch einmal - AUFHÖREN DAMIT

 

Wenn man sich mal genauer ansieht was für Amateure da am Werk sind, ist es gar kein Wunder das Teile der Bevölkerung sind quer stellen. 

 

 

 

 

 

Wo ist die richtige Geologie für ein Endlager in der BRD zu finden ?

 

Für den Anfang genügt es sich vor Augen zu halten das es von 250 Millionen Jahren in Norddeutschland ein Ur-Meer gab, von dem erst

einmal nur das zu Stein gepressete Steinsalz übrig geblieben ist. Dann

kamen Sedimente über Jahr Millionen, und später entstand oben drauf wieder ein flaches Merr, das wir heute Nordsee und Ostsee nennen ...

 

Zechsteinmeer - ist 250 Mio. Jahre später völlig trocken und von Jahr Millionen Sedimenten mehrere Kilometer hoch bedeckt ... Es liegt sehr tief und ist den Menschen nur aus Messungen und Bergbau in seltenen hohen Steinsalz-Aufwölbungen bekannt.
Beschreibung eines Teilbereiches des Zechsteinmeeres durch den Landesgeologen M-V für den tieferen Untergrund Herrn Dr. Karsten Obst / ist auch der Verfasser der Detailkarten weiter unten ...
Auszug Karte der Salzmächtigkeiten im tieferen Untergrund von M-V vom LUNG / Güstrow (Geologischer Dienst des Bundeslandes M-V)
Download Datei der Salzkarte M-V als .jpg Bild (zoomfähig)
Steinsalz_Karte_M-V_Endlager_GTKW.jpg
JPG-Datei [6.9 MB]
Standort südlich Kröpelin in der Karte markiert. (GTKW ENDLAGER Planung)
Download Datei Ausschnitt der Salzkarte M-V als .jpg Bild (zoomfähig)
Ausschnitt_Steinsalz_Karte_M-V_Endlager_[...]
JPG-Datei [1'011.1 KB]

 

Die GTKW ENDLAGER Planung bezieht sich auf die Angaben zur Geologie vom Landesgeologen M-V der für den tieferen Untergrund zuständig ist.

 

Auszug aus der Endlager Planung von Ing. Goebel unter Verwendung der Angaben des Geologen Dr. Obst - Darstellung real existierender Schichtmächtigkeiten und Tiefen.

 

 

Bohrkern Steinsalz als Erkundungsbohrung - das Foto entstand im feuchten und unbeheizten Bohrkernlager M-V - so sieht es aus das Steinsalz wenn es ein dünner Erkundungsbohrkern ist der feucht gelagert wurde. Es ist in Wirklichkeit so weiss wie Speisesalz
Hinweis an die EVU entsprechende Messwerte-Reihen und Einschätzungen zu übermitteln Die AG3 arbeitet auch daran die Nachzerfalls-Wärme-Leistung für Brennstabbündel in Trocken-Lagerung genauer zu erfahren.
Download Datei mit Annahmen zur Nachzerfalls-Wärme und Eingliederung in geologisches Umfeld
Nachzerfalls-Leistungs-Waerme_GTKW.jpg
JPG-Datei [536.6 KB]
Hinweis an die Bevölkerung an den Endlager Standorten - fordert die tiefst mögliche Lagerung ein ... es geht um hoch radioaktive wärmeentwickelnde Abfall die auch extrem toxisch sind

 

was mich stört ist, dass unsere 2 Kommissions-Wissenschaftler ? nicht wissenschaftlich argumentieren ! Da kommen ja immer nur ein paar kl. Statements in Textform die mit gar nichts hinterlegt sind. - Bessern !

 

Faktisch reichen 30 cm - weiter kommt die Strahlung im Steinsalz gar nicht in relevanten Mengen. Haben die Amerikaner experimentel nachgewiesen.

Nehmen wir doch mal einen Meter, dann passt das schon besser ...

 

Prof. Dr. Kudla und Dr. Appel halten 100 Meter Schichtmächtigkeit schon für einen ausreichend mächtigen einschlusswirksamen Gebirgsbereich. - Bisschen wenig ... leichtsinnig und fahrlässig ... verzeiht keine Fehler ...

 

Ing. Goebel sagt : 644 Meter Abstand zu den Kavernen ist richtig !!!

 

Appel und Kudla sagen max. -1.500 Meter tief ! als ob wir Sicherheit mit Kleingeld und schnell erreichbaren Tiefen bekommen würden !!! Das ist

fahrlässig und leichtsinnig und das Denken alter müder Leute ...

 

Ing. Goebel plant ab - 1.500 Meter für das TTEL Tief-Tunnel-Endlager

und ab -2.550 Meter runter bis -3.300 Meter für das GTKW ENDLAGER

>>> Sicherheit entsteht auch durch den Abstand zur Biosphäre >>>

 

und Sicherheit ist das Wesentliche für die Endlagerung von hoch

radioaktiven und extremst toxischen Abfallstoffen. SICHERHEIT.

 

In sofern sind die Tiefenangaben der Kommissions Wissenschaftler aus Entwurf 1 nicht haltbar, und glücklicherweise auch praktisch gar nicht

umsetzbar, weil die guten (unverritzten) Salzstöcke schon für die 460 Lager-Kavernen genutzt werden. - Dr. Kulda und Appel liegen mir Ihren

"frisch aufgefahrenen Bergwerksträumen" zu hoch, über dem mittleren Steinsalz und mit Ihren "Lagerung in tiefsten Bohrlöcher Ideen" um die - 5.000 Meter " viel zu tief nämlich unter dem mittleren Steinsalz" - Beides mal deutlich daneben ...

 

Wer ohne konkrete Geologie-Formationen anzusprechen überhaupt eine Aussage zu dem Thema Endlager Geologie wagt ist leichtsinnig. Erst die Arbeit mit Bohrungsauswertungen und technischen Zeichnungen führt zu einer haltbaren Aussagekraft die immer an einen konkreten Standort gekoppelt sein muss um Gültigkeit zu haben. - MfG von Ing. Goebel

 

Hinweis an alle Planer auch mal die Etappe zu verlassen und näher ranzugehen ... Ing. Goebel im Bohrkernlager M-V

 

Vizekanzler + Wirtschaftsminister Gabriel äussert sich zur Finanzierung.

 

Beginn der Prüfung der Rückstellungen der EVU für Atomrückbau und Endlager-Bau
Rueckstellungen_Atomrueckbau_E.ON_RWE_et[...]
PDF-Dokument [982.1 KB]

 

 

GTKW ENDLAGER südlich Kröpelin M-V / Tiefe Bohrungen

Hinweis an die Abgeordneten des deutschen Bundestages Schnitte der Planungs-Zeichnung GTKW ENDLAGER von Ing. Goebel
for physics please ...
Hinweis an die Abgeordneten des Deutschen Bundestages Grundriss der Planungs-Zeichnung GTKW ENDLAGER von Ing. Goebel
CO2 - viel zu wertvoll um es in die Atmosphäre zu entlassen die es dann ausdehnt - ein Wunderwerkstoff der mit mächtig Druck in bar auf kleine Temperaturänderungen reagiert
Hinweis an Dottor Appel und Dottor Kudla und die Kommission Lagerung hoch radioaktiver Abfallstoffe / Peinliches Versagen ergänzt um die falschen Empfehlungen der Kommission zu Endlagertiefen am Beispiel Salzkissen südlich Kröpelin M-V / BRD
Download Datei zum Vorschaubild oben mit Ergänzung der falschen Einlagertiefen von der Kommission
2_Einlagerteufen_Appel_Kudla_falsch_fuer[...]
JPG-Datei [2.0 MB]
Hinweis an das BMUB und die Kommission Endlagerung und Fa. KUKA Umpackhalle GTKW / Castorinventare robotisch in Endlagerbehälter
Download Datei der techn. Zng. zur Umpackhalle
21_Grundriss Umpack-Halle Castoren_Endla[...]
PDF-Dokument [3.4 MB]
Hinweis an das BfS die GNS, DBE, KIT und die Anlieger südlich Kröpelin in M-V Eingangslager GTKW / Castoren mit KUKA Roboter entladen
Download Datei der techn. Zng. zur Umpackhalle
22_Schnitte Umpack-Halle Castoren_Endlag[...]
PDF-Dokument [1.5 MB]
Hinweis an die GNS, BGR, DB und KUKA GTKW Umpackhalle / Castor zu absenkb. Endlagerbehälter
Download Datei der techn. Zng. zur Umpackhalle
24_Perspektiven Umpack-Halle_Castoren_En[...]
PDF-Dokument [2.2 MB]
Ing. Goebel beschreibt und definiert - empirische Nachweise für Theorie notwendig - Nobel Preis für Physik warum wird es mit zunehmender Tiefe im Planeten Erde immer wärmer ...
Beschreibung der Wirkmechanismen die zur Erdwärme führen / Dichte und Drücke / gilt auch für alle Planeten
Definition_Gravity_Space_Definition_Schw[...]
PDF-Dokument [41.2 KB]
Die Schwerkraft entstand aus dem Wechselspiel von Mass, Druck, Hitze, Dichte und hat die Schwerkraft erzeugt. Ist von Bedeutung für den tiefen Endlagerbau, erklärt auch sonst Einiges. Phänomen erklärt
Definition_of_Gravity_Ing_Goebel.pdf
PDF-Dokument [321.6 KB]
Gravity - Acceleration of earth - theory from 1981 - republished by Ing. Volker Goebel aktuelle Theorie der Harvard Geologen zur Schwerkraft (Erdinneres, Mäntel, Kruste, All)
Zusammenfassung Schwerkraft mit Bezug zu GTKW und TTEL Endlager Planungen
Schwerefeld der Erde_Erdkern_Schwerkraft[...]
PDF-Dokument [2.4 MB]

 

 

 

 

 

Tabelle für die Vorbereitung von 2 Baustellen : Die XL Einkaufsliste

 

Parameter

Baustelle

 

GTKW ENDLAGER

südlich Kröpelin

 

TTEL ENDLAGER

bei Gülze-Sumte

 

Ort

54° 3′0.18" N

11°49′44.37" E

53°18′52.32" N

10°50′12.26" E

Bundesland Mecklenburg-Vorp.

Mecklenburg-Vorp.

oder Niedersachsen

Höhe

50 Meter über NHN

6 km nah Ostsee

9 Meter über NHN

im Elbe - Delta

Landkauf

ca. 5,3 km2

(2,3 x 2,3 km)

ca. 4,0 km2

(2 x 2 km)

Strassenanschluss

ja - für LKW 40 T.

redundant (2x)

ja - für LKW 40 T.

redundant (2x)

DB Güterbahnanschluss

temporär

12 Jahre 6 Jahre

Bauhütte

Office Habitat

Tube-House Tube-House

Firmengelände in

unmittelbarer Nähe

Nabors, KBB,

UGS, Kuka

und Diverse

Herrenknecht

Tunnelbautechnik

und Diverse

     
Bohrkosten

15 Mio. EUR / Bng. 

12 Bohrungen HLW

4 Bohrungen GTKW

250 Mio. EUR/20015

TBM 18 Mio. EUR / Stk.

20.000 EUR / Meter

35 km abgew. Länge

750 Mio. Euro / 2015

     
Preis (Sept. 2015) 4,1 Mrd. EUR 2,5 Mrd. EUR
     

Unterkünfte

und Hotels

für 100-200 Mann

im Radius 10 km

für 50-80 Mann

in max. 5 km Entf.

Catering ja ja
Parkplätze 150 PkW / 30 LKW 80 PkW / 15 LKW
Freudendamen 25 12

Stromanschluss

zum Bohren / etc.

10 kV

Mittelspannung

Umspannstation

20 kV

Mittelspannung

Umspannstation

Wasseranschluss

(muss Süsswasser,

kann Brauchwasser)

Bohrwasser und

viel Solwasser das

in die Ostsee kann

Bohrwasser

10 bar

DN 200

Abwasseranschluss

(Sol-Wasser ist

Wasser + Salz)

Pipeline 6-8 km

zurück Ostsee

und Kanalisation

nur örtliche

Kanalisation

Frisch-Betonwerk

ja - XL heisse Zelle

und Kühlkasten

ja - für Tübbinge

Tunnelwandung

Bauzeit 10 Jahre 5 Jahre

Schulung Bevölkerung

(direkte Anlieger)

ja nein
Besucherzentrum ja - Loop House  nein
Einlagerzeit

25 Jahre

Bohrgerüst und

Work over Rig

25 Jahre

Toranlage

Betriebszeit ewig ewig
     
Betriebs-Temperatur

48°C = 140 bar

72°C = 215 bar

keine
     
rel. Luftfeuchtigkeit

ca. 50 - 80 %

künstlich hoch

ca. 2 - 5 %

natürlich niedrig

     
Umgebungs-Temperatur +95°C bis +120°C +60°C bis +90°C
     
Stand Sept. 2015   Ing. Goebel
Eine Bauhütte die Möglichkeiten gibt vor Ort zu arbeiten - die Schafe sind auch genau so gewollt Office Habitat Tube House vor gebautem GTKW dargestellt
Download Datei Tube House vor GTKW
GTKW_Tube_House_Office_Habitat_Steffensh[...]
JPG-Datei [371.2 KB]
Hinweis an die politische Gemeinde Kröpelin in Mecklenburg-Vorpommern Visitor Centre Deep Nuclear Borehole Disposal GTKW Germany
Download Datei Poster Besucherzentrum GTKW
Visitor_Centre_GTKW_Besucherzentrum_GTKW[...]
PDF-Dokument [3.6 MB]
Hinweis an Siggi Meissner / Nabors International Direktor / Houston Texas USA dürftige Basis für Bohrkosten Annahmen - wird sich mit dem Beginn der drilling campain bessern - Preis ohne Aufbohren etc. etc.
Hinweis an die beiden Professoren die am Gutachten Tiefbohrtechnik arbeiten Hinterschneidewerkzeug für Bohrungsaufweitung im Steinsalz / Fa. Harvest Tool USA / Photo shows Alan Nackerud and his wife with a just usual underreamer
TTEL für den Rückhol König Dipl.-Ing. Wolfram König / Leitung Bundesamt für Strahlenschutz

TTEL ENDLAGER bei Gülze-Sumte / Castoren im Tunnel

Hinweis an die Kommission Lagerung von hochradioaktiven Abfallstoffen TTEL Planung für ein Tief-Tunnel Endlager im Steinsalz bei Gülze-Sumte nähe Boizenburg
richtige Einlagertiefen am Beispiel Tief-Tunnel-Endlager im Salzkissen bei Gülze-Sumte
X_018 TT_Endlager_SCHNITTE_01_02_03_Tief[...]
PDF-Dokument [7.1 MB]
Hinweis an die Kommission Lagerung Atommüll / Ausschuss Bundestag TTEL Planung für ein Tief-Tunnel Endlager im Steinsalz bei Gülze-Sumte nähe Boizenburg
richtige Einlagertiefen am Beispiel Tief-Tunnel-Endlager im Salzkissen bei Gülze-Sumte
X_019 TT_Endlager_GRUNDRISS_Oberirdisch_[...]
PDF-Dokument [5.6 MB]

 

 

Hinweis an Dottor Appel und Dottor Kudla und die Kommission Lagerung hoch radioaktiver Abfallstoffe / Peinliches Versagen ergänzt um die falschen Empfehlungen der Kommission zu Endlagertiefen am Beispiel Salzkissen Gülze-Summte M-V/Niedersachsen
Download Datei zum Vorschaubild oben mit Ergänzung der falschen Einlagertiefen von der Kommission
1_Einlagerteufen_Appel_Kudla_falsch_fuer[...]
JPG-Datei [647.8 KB]
Castor auf (unsichtbarem) Waggon im TTEL
technische Eckwerte TTEL Endlager Planung
Hinweis an die EVU, das BMUB und die Kommission Lagerung hoch radioaktiver Abfallstoffe erstes, informelles Angebot von Fa. Herrenknecht für TBM mit D=6,5 m

 

ein Endlager GTKW oder Tief-Tunnel-Endlager muss man dort bauen wo Zer-Störungen aus Erdbeben am unwahrscheinlichsten sind - das Nord-

deutsche Becken ist da sicherlich ganz besonders geeignet ...

 

Hinweis an die Kommission Lagerung und die Abgeordneten des Deutschen Bundestages nur die seismisch ruhigen grünen Zonen kommen für die Endlagerung in Frage

 

 

Bewertungs-Tabelle geologische Faktoren Endlager-Planung 0.0.1

 

geologisches

Detail-Kriterium

 

GTKW ENDLAGER

Tiefsalz s. Kröpelin

 

TTEL ENDLAGER

Tiefsalz Gülze-Sumte

 

grossräumige

Vertikalbewegungen

nicht bekannt

LUNG fragen

nicht bekannt

LUNG fragen

aktive

Störungszonen

nein

minimal am Nord-Ende

aber XXXXL Salzstock

Einflüsse aus

früherem Bergbau

nein nein
Seismische Aktivität

niedrigst

siehe Karte oben

fast niedrigst

siehe Karte oben 

Vulkanische Aktivität

nein

siehe Karte

nein

siehe Karte

Grundwasseralter

kein Grundwasser

wo das Steinsalz ist

kein Grundwasser

wo das Steinsalz ist

Gebirgs-Beschreibung

gut möglich

Probebohren

3D Seismik

3D Datenmodell

z. T. vorhanden

Probebohrungen

bereits zum Teil

abgeteuft (3x)

Gebirgsdurchlässigkeit

Permeabilität

1×10-14 m² 

also praktisch "0"

1×10-14 m² also

praktisch "0"

Mächtigkeit

ca. 1.600 Meter über 3.000 Meter
minimale Tiefe -2.550 Meter -1.550 Meter
maximale Tiefe -3.300 Meter -2.250 Meter

Fläche oberirdisch

mit Baustelle

ca. 5,3 km2

(2,3 x 2,3 km)

ca. 4,0 km2

(2 x 2 km)

Fläche oberirdisch

fertiges Bauwerk

ca. 1,3 km2

(1,6 x 0,8 km)

ca. 0,32 km2

(0,8 x 0,4 km)

Fläche unterirdisch

ca. 10 km2

bis unendlich

wg. Wärme

ca. 1 km2

bis unendlich

wg. Wärme

Gas-rückhalte-vermögen

Steinsalz / Halit

erweisen gut

konnte sogar CO2

über Mio. Jahre

einschliessen

erweisen gut

konnte sogar CO2

über Mio. Jahre

einschliessen

Temperaturver-

träglichkeit

(Beste im Vergleich)

excellent bis 

Schmelzpunkt 801°C

Siedepunkt 1.465°C

excellent bis

Schmelzpunkt 801°C

Siedepunkt 1.465°C

Rückhaltevermögen

gegenüber 

Radionukliden

erwiesen sehr gut

kein Diffusionsfaktor

nachweisbar

erwiesen sehr gut

kein Diffusionsfaktor

nachweisbar

Verschiessbarkeit

gut möglich mit

MgO Betonen

und selbstheilend

Salz drückt zu

gut möglich mit

MgO Betonen

und selbstheilend

Salz drückt zu

Deckgebirge ca. 2.000 Meter ca. 1.000 Meter
wer jemals etwas besseres findet kann sich melden
     

 

Es ist dumm von der Kommission und Ihren "Wissenschafts-Opis" allgemeine Empfehlungen für Endlagertiefen zu veröffentlichen.

Bei der "Gegenprüfung mit konkreten Geologien" fällt das auf ...

 

Die Mitglieder der Kommission Lagerung bringen keine Ideen in die Diskussion und weiten das Thema nur bis zur Unkenntlichkeit auf ...

Wenn die Kompetenz der Kommission zu niedrig wird bin ich raus.

 

Die Kommission Lagerung steht zunehmend isoliert da, und beginnt

bereits einander Lob zuzusprechen. - Mangel an Selbstvertrauen, da

man selbst inhaltlich nichts erarbeitet und alles für noch mehr Kuchen,

Formalien, externe Dienstleister und Terminfindungsdiskussionen ...

 

Eigentlich braucht es nur den Herrn Sailer - der Rest ist überfordert.

Dr. Cloosters und den Minister Wenzel Niedersachen auch behalten.

Herr Prof. Dr. Grunwald zeigt sich nun auch vernünftig. So, jetzt ist

der Ärger etwas abgebaut und Kommission hat wieder das Wort ...

 

Mit besten Grüssen von Ing. Goebel

.

 

Der Vorsitzende der AG3 Herr Dipl. Chemiker Sailer macht kaum Fehler ...

Wirtschafts-Minister Sigmar Gabriel kümmert sich um die Rückstellungen der EVU und die Forschungsgelder. (Die bei uns nie ankommen) Da er die

Asse und Konrad im Wahlkreis hat ist er auch wirklich im Thema ...

 

 

Sehr geehrter Herr Minister Gabriel, - Danke für Ihre gute Rede - da passt die GTKW- und TTEL ENDLAGER Entwicklung und Planung ja wirklich genau ins Anforderungsprofil - wir sind im 10 ten Jahr und haben noch nie etwas vom Forschungsgeld erhalten. Bei uns warten Unternehmen auf ein GO ... weil wir es wirklich bauen wollen passen wir nicht in die Reglemente der Vollakademiker-Forschung an den Universitäten ... Bitte investieren Sie Geld in Bauplanung und Handlungsfortschritte. Dadurch werden sich die Wissenschaftler auf konkretere Ziele ausrichten. - Das Sie die Asse und Konrad im Wahlkreis haben verleiht Ihnen Themenkompetenz. Mit besten Grüssen - Ing. Goebel und die angewandte Forschung und die Industrie - Deutschland wieder sauben machen - ENDLAGER, wanting the unwanted ...

 

 

Kommission Lagerung hoch Radioaktiver Abfallstoffe hat Sommerpause

 

Am 12. August 2015, also kurz vor dem gesetzlichen EU Vorlagetermin

aus Euratom Gesetzgebung, gibt Frau Ministerin Barbara Hendricks einen Pressetermin - über den via N24 sogar in der Schweiz gelacht wurde ...

 

Ihr Ministerium veröffentlicht ein Nationales Entsorgungsprogramm BRD

"in dem ein Nachweis für die Entsorgung hoch radioaktiver Abfälle fehlt"

Peinlich! - Und das kann teuer werden. EU Vertragsverletzungsverfahren

vor dem EU Gerichtshof. (Das Gesetz trat am am 19. Juli 2011 in Kraft)

 

Dabei liegen diese beiden Endlager Planungen GTKW und TTEL über die Bundestags-Petionen dem Ministerium BMUB seit längerem zur Prüfung

vor ! - Immerhin hat die Kommission ein Gutachten zur " Lagerung in

tiefen Bohrlöchern " vergeben. - Das soll noch im September vorliegen.

 

 

Die 8 von 16 stimmberechtigten Mitglieder "Vertreter gesellschaftlicher Gruppen" die über die Empfehlungen im Abschlussbericht abstimmen ...

 

 

Hinweis an die Bevölkerung der BRD und die Abgeordneten des Bundestages und die Mitglieder der Kommission Lagerung hoch radioaktiver Abfallstoffe / Atommüll wärmeentwickelnd Neue Startseite Website Kommission Lagerung - die 3 erarbeiteten Optionen ...
Download der 3 Optionen Zusammenfassung zum Versand / Stand BRD August 2015
Neue_Startseite_Kritik_Endlager_Kommissi[...]
JPG-Datei [346.5 KB]

Die 8 von 16 stimmberechtigten Mitglieder "Vertreter der Wissenschaft" die über die Empfehlungen im Abschlussbericht abstimmen ... Die Politker und die Vorsitzenden sind laut Standort-Auswahl-Gesetz nicht stimmberechtigt.

 

 

15. Sitzung der Kommission Lagerung hoch radioaktiver Abfallstoffe

am Montag, 14.09.2015 ab 11:00 Uhr / Berlin (zur Zeit Urlaub)

 

 

Frage : Wie geht es nach dem Abschlussbericht der Kommission weiter ?

 

Vorschläge : Die Fach Ministerien werden wieder übernehmen und unter

der Leitung des Bundesamtes für Entsorgung wird konkret geplant oder

weiter Endlager-Belletristik veranstaltet - wie in den letzten 35 Jahren ...

Das BfS wird immer noch ein Beamtenclub sein, der weder selbst planen

noch bauen kann und auch nicht will. Die DBE wird weiter kaum planen

weil kein Geld da ist. Viele Forscher werden weiter forschen obwohl Sie

keine Anbindung an ein konkretes Vorhaben nachweisen können ...

 

Oder das neu geschaffene BfE focussiert Mittel und Kräfte auf die beiden

vorhandenen Endlager-Vorplanungen GTKW und TTEL mit Standorten ...

 

 

Frage : Bis wohin wird die Kommission inhaltlich gekommen sein ?

 

Prognose : Bisher hat man sich nur dem Thema in neuer Besetzung mal wieder angenähert und einige juristische Fragen geklärt. Die Zwischen-

lagerplätze für die WAA Castoren wurden nicht gefunden. Man übt sich

am neuen Internet und macht auf wichtig ohne einen Funken Ahnung.

 

Aber : Es gibt Ausnahmen. Einige Kommissionsmitglieder haben bereits

viele Kenntnisse im Bereich Endlager-Belletristik. Vorne weg Chemiker

Sailer und Minister Wenzel. Dann ist auch Dr. Cloosters zu nennen ...

Immerhin werden jetzt auch Gutachten zu Sachfragen vergeben, und

man bemüht sich redlich das Thema Endlager halbwegs zu bearbeiten.

Leider hat keiner eine ausgewiesene Planungs-Erfahrung, und zeichnen

kann auch keiner. - So wird man wohl "eine Ausschreibung" anstreben

um Hilfe von Fachleuten zu bekommen, die auch noch nie ein Endlager

geplant haben. Mal die Architekten fragen, die können planen und sind

im Gespännli mit den Bauingenieuren und Fachplanern gut unterwegs.

 

Leider : wird die Kommission kaum mehr tun können als die Bleiwüste

der Endlager-Belletristik um weitere mindesten 300.000 Papierseiten

erweitern. - Lesen wird es eh kaum jemand, dabeisein war ja alles ...

 

Immerhin war es mal öffentlich. Das hat dem gegenseitigen Vertrauen

der oft arg zerstrittenen Teilnehmer gut getan. 2 Jahre eher seitwärts.

 

 

Konklusion : Tun was Minister Gabriel gesagt hat. Sammeln, sichten,

prüfen, fördern und weiterverfolgen bis "mehrheitsfähige Endlager-

konzepte" auf dem Tisch liegen. - So wie GTKW und TTEL Planung.

 

Und dann hat Minister Gabriel auch wirklich ernst gemacht und einen Gesetzentwurf ausarbeiten lassen ... und erhält dazu eine Korrektur :

 

RWE AG, E.ON SE, EnBW AG, Vattenfall Die 4 Vorstände EVU tätig in BRD in 2015
Der Gesetzentwurf zur Konzernhaftung für Rückbau und Endlagerung vom BMWI aus Sept. 2015
Entwurf-Gesetzes-zur-nachhaftung-fuer-ru[...]
PDF-Dokument [59.3 KB]
es fehlte der Rücklagen-Fonds / 50 % der 38,5 Mrd. EUR Rückstellungen sind binnen 5 J. von den EVU einzuzahlen. - Dafür gibt es dann aber Rechtssicherheit, Partnerschaft und Kontinuität für die EVU.
Korrektur_1.0_GesetzesEntwurf-zur-nachha[...]
PDF-Dokument [60.4 KB]

 

das Endlager für die hochradioaktiven Abfallstoffe wird sicher für einen einstelligen Milliardenbetrag zu haben sein ... und den Totalausfall von 

2 EVU im Rückbau muss der Fond auch abdecken können ... Wenn nun

endlich mehr Vernunft und Handlungsfortschritte erkennbar werden ist

die benötigte Gesamtsumme auch nicht so hoch. - Streit wäre teuer ...

 

Mitglieder Kommission Lagerung hoch radioaktiver Abfallstoffe / Tagungsort Berlin, Bundestag Momentaufnahmen aus der 15 Sitzung der Kommission Endlager. Nur mal die Mitglieder bei der Arbeit zeigen. Keine weiteren Aussagen gewollt.
Zeit über die Ethik der " redlichen Kompensation " zu sprechen - ohne wird es nicht gehen. Geld, Genugtuung, Härten abfedern, Nett und Vernünftig sein. ENDLAGER.
Prof_Schluchter_Triplex_Methode_Grosspro[...]
JPG-Datei [42.5 KB]
die Besucherstatistik zuckt wenn vor und während der Sitzung erkennbar ...

 

 

BMUB Sachplan-Verfahren Endlagerung Nuklear in der BRD

Gliederung nationales Entsorgungsprogamm BRD
National Nuclear Repository Programm Germany / published End of August 2015
Nationales_Entsorgungsprogramm_BRD_Aug_2[...]
PDF-Dokument [878.1 KB]
Inhaltliche Ergänzung des Napro BRD / Kurzfassung / wie weiter mit GTKW TTEL ASSE URENCO / Ing. Goebel
Kurzfassung_Vorschläge zum Stand Nuklear[...]
PDF-Dokument [357.0 KB]
Inhaltliche Ergänzung des Napro BRD / Langfassung / wie weiter mit GTKW TTEL ASSE URENCO / Ing. Goebel
Langfassung_Vorschläge zum Stand Nuklear[...]
Microsoft Word-Dokument [9.3 MB]

aufgrund der Zeichnungs-Detail im Doppelt DIN A4 Hochformat, wer nur das .pdf aus dem Versand hatte, der hatte es nur zur Hälfte - Sorry ...

 

 

Fortsetzung d. Konzeption a. neuer Unterseite 9. Kalkulation TTEL GTKW

 

Seite 1,2,3,4,5,6,7,8,9,10,11,12,13,14,15,16,17,18,19,20,21,22,23,24

 

 

Preisstellung und Einpassungsplanung für GTKW ENDLAGER - mit besten Grüssen an die EVU im GTKW DBD ENDLAGER kostet es 122.222 EUR / Tonne (Mg) HL Waste - das ist schon sehr teuer ... enthält 600 Mio. EUR "redliche Kompensationen für die Anlieger" Preisstellung veraltet
Download Datei zum Einpassung-Planungs-Vorschau-Bild GTKW Endlager südlich Kröpelin weiter oben (.jpg)
Preis_Endlager_Suedlich_von_Kroepelin_GT[...]
JPG-Datei [3.6 MB]
kommt mit weniger Gewinn aus als eine Supermarktkette
DBE_Peine_Geschaefts_Bericht_2014_Projek[...]
PDF-Dokument [3.4 MB]
Stellenangebot der DBE zu Endlager-Planung und Bau - Bewerbung wurde versandt - wie werden Projektingenieur-Mitarbeiter-Erfindungen vergütet ?
Stellenangebot_DBE_BRD_Nr_5450_T-TI3_Pro[...]
PDF-Dokument [437.5 KB]