1. Endlager-Teilgebiet Vorschlag von Dipl.-Ing. Goebel - ein Zwischenbericht zur Teilgebiete-Fachkonferenz Endlagersuche - z. B. "bei Glasin" M-V - DBHD oder DBD ?

 

 

 

 

 

Sowohl die BGR als auch die BGE zeigen dem Publikum Themen-Karten der Geologie des Steinsalzes in denen nur "die Spitzen" des Zechsteinmeeres zu sehen sind - In Wirklichkeit ist das eine weitgehend zusammenhängende Salz-Platte von zum Teil grosser Schicht-Mächtigkeit, aus der einzelne Salz-Kissen und Salz-Stöcke herausragen.

 

Die Karte der BGR hat die falsche Schnitthöhe - zu hoch - Die Karten der BGE schneiden bei ca. -1.500 Meter ab. "Man zeigt Ihnen nur die die Spitzen und nicht das Ganze". - Man will die untiefen, nassen, horizontalen, alten Bergwerks-Ideen der BGE Tec befördern, die aber nass und nicht gas-dicht verschliessbar sind. - Man verweigert die Darstellung tieferer Endlager-Geologien in denen DBHD Endlager trocken und gas-dicht lagern kann.

 

Ist das ein Straftat-Bestand ? - Das Stand AG enthält keine Tiefen-Begrenzungen. 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Breaking News - Die BGE mbH bestätigt am 16.10.2020 schriftlich die Einreichung des " Teilgebiet M-V 

 

durch den Bürger Ing. V. Goebel. Ein Vollzug ist erst gegeben, wenn das Teilgebiet in der BGE Salz-Karte

 

aufgenommen wurde. - Das kann Monate dauern - Wir kennen alle Schicht-Mächtigkeiten aus der Zech-

 

stein/Steinsalz Karte des LUNG M-V - ABER die Schichtstärke der Überdeckung kennt nur das LUNG M-V

 

 

 

>>> Eingangs-Bestätigung der BGE mbH der Einreichung Teilgebiet M-V durch Bürger Ing. Goebel - Abdruck einer Email - Göbel zu Goebel geändert - #Beweis #Einreichung #Teilgebiet #MV #durch #IngGoebel - https://lnkd.in/dwUb9e3 >>> Eingangs-Bestätigung der BGE mbH der Einreichung Teilgebiet M-V durch Bürger Ing. Goebel - Abdruck einer Email - Göbel zu Goebel geändert - #Beweis #Einreichung #Teilgebiet #MV #durch #IngGoebel - https://lnkd.in/dwUb9e3

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

M-V / BRD - Steinsalz-SCHICHT

 

 

 

 

 

Standort-Vorschlag für HLW Endlager ist "bei Glasin" in Mecklenburg-Vorpommern BRD

 

Ein bedeutender Beitrag zur Fachkonferenz Teilgebiete für HLW Endlager Deutschland

 

"bei Glasin" ist als Teilgebiet und als Standortregion für Endlager bereits qualifiziert !

 

 

 

Dieser Vorschlag kommt vom Bürger Volker Goebel - geb. 18.12.1965 in Hagen, NRW

 

von Beruf : Bauplaner, Dipl.-Ing. - Fortbildung zum Endlager-Fachplaner binnen 10 J.

 

mittlerweile weltweit mit Endlager Planungen für 34 Länder, 5 supranationale Orga-

 

nisationen und 11 Militär Organisationen tätig - Noch kein Planungs- oder Bauvertrag.

 

 

bitte sehen Sie sich die Argumentation für dieses Teilgebiet in geologischen Karten an.

 

 

Bisher noch keine Probe-Bohrungen mit Bohrungs-Aufschlüssen durch Bohrkerne, aber

 

es gibt schon sehr genaue Hinweise, wo die sehr teuren Probe-Bohrungen Sinn machen.

 

Sollte jemand geologische Schnitte haben, die auf Bohrungen basieren - bitte zusenden.

 

 

 

 

 

Kommentare

Bitte geben Sie den Code ein
* Pflichtfelder
Es sind noch keine Einträge vorhanden.
das gute M-V Steinsalz - das können Sie essen - ich habe jahrelang mit dem Hammer etwas davon für die Küche abgeschlagen
Rocksalt_after_years in_wet_hall_stored [...]
JPG-Datei [192.0 KB]
MV.jpg
JPG-Datei [162.3 KB]
MV_Salzkissen.jpg
JPG-Datei [208.3 KB]
Download
Neuer Datei-Download

 

 

 

 

 

Mehr haben wir in all den Jahren nicht gefunden, und mussten auch einige Male den Standort wechseln, und im Standort Gebiet auch noch zu justieren, und selbst wenn es "bei Glasin" wird, sind die DBHD Endlager Standorte immer noch in einer +/- 10 km Toleranz zu sehen. - Es gibt im Endlager-Bereich sehr viele mögliche Standorte !

 

Wenn jemand Schnitte hat, die auf Bohrungs-Daten basieren, und NICHT ausschliesslich interpoliert sind, dann würden wir uns sehr freuen, diese Geologie-Schnitte zu sehen. Von Wismar bis Rostock, von der Küste bis an die südlichen Grenzen von M-V - dahinter wird die Steinsalz-SCHICHT zu dünn. Danke sehr.

 

 

 

Der Standort-Vorschlag "bei Glasin" mit der "DBHD Methode" gehört Ing. Goebel im urheberrechtlichen Sinne.

Er ist nie verkauft worden. Der Standort-Vorschlag bei Glasin mit DBHD ist ein 4,0 bis 6,4 Mrd. EUR Invest (je nach Sediment-Stärke und Bohrtiefe) für bis zu 8+1 Endlager-Säulen in der Region. Der Standort-Vorschlag ist

eng verknüpft mit der Forderung nach 10 Mrd. EUR direkten, radialen, redlichen Kompensationen für die An-

lieger, nicht für die Stadtkasse oder die Behörden-Trottel-Bande. Wenn diese klare Regel NICHT eingehalten

wird, steht DBHD für bei Glasin gar nicht zur Verfügung. Ich rate Ihnen dazu Endlager zu diesen Bedingungen

freiwillig anzubieten. Wenn Sie Endlager reingewürgt kriegen, gibt es nur noch goldene Bürgersteige, fetteste

Bürgermeister und nutzlose Schwimmbäder überall und Sie bekommen ein paar Judas Münzen - mehr nicht ...

 

 

Mit freundlichen Grüssen

 

Volker Goebel

 

Dipl.-Ing.

 

Endlager-Fachplaner ww

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Finden Sie doch mal selbst heraus worauf es bei einer Endlager-Geologie ankommt ! BGR !

 

Die Geologie-Fachleute von der BGR haben das mal gut zusammengefasst - lesbar geschrieben

 

aber ohne den Pfad der Wissenschaft zu verlassen ! - Glasin/ DBHD hat davor gar keine Angst.

 

Kann man alle genannten Parameter vollständig übertägig untersuchen ? Probe-Bohrungen ...

 

 

 
Parameter Inhalt / Beschreibung Bewertung in %
     
Name / Ort Teilgebiet 1 - Name : "bei Glasin" / M-V / BRD  
     
Wirts-Gestein Granit, Tonstein, Steinsalz-Dom, Steinsalz-SCHICHT unter Tonstein  
     
     
Geologie Die Geologie ist im Teilgebiet 1 Enlager-Fähig zu 100 %
     
Widerstand Der Widerstand der Bevölkerung im Teilgebiet 1 ist ernst zu nehmen 0 %
     
Sonstiges Summe aller sonstigen bekannten Standort-Planungs-Paramenter im Teilgebiet 1 ist günstig zu 95 %
     
Fazit Wahrscheinlichkeit für eine weitere unter-tägige Untersuchung 100 %
     
     
Kontakt 2. Ansprechpartner im Teilgebiet 1 : Caffier, Schwesig, Herr, Frau, Herr  
Kontakt 1. Name der Bürger-Initiative(n) im Teilgebiet 1 : Keine  
     
Verfasser Einschätzung von Ing. Goebel auf Basis der Geologie-Daten und dem was man so liest & hört 23.08.2020
   

 

 

 

 

 

 

Die Filme sind schon ein bisschen veraltet weil es am Budget fehlt

und X mal neu hochgeladen wegen X Logo Gerichts-Verfahren ...

Trotzdem sagen die Filme etwas über DBHD - Glasin und die BRD.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Der BGE Zwischenbericht mit Nennung der Teilgebiete ist erschienen.

 

Wie immer geht es nun darum den BGE Quatsch irgendwie zu heilen !

 

Alle BGE Geologien liegen viel zu hoch für HLW Endlager - Peinelich 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

BETRUG - LUNG M-V und/oder BGE mbH starten einen Betrugs-Versuch,

 

 

in dem Sie eine Störungs-Linie verlängern, um die Super-Welt-Geologie

 

"bei Glasin" für HLW Endlager herabzusetzen (druch-zu-streichen) - Nur

 

um Ihre untiefe, nasse und nicht gas-dichte Bauweise durchzusetzen !!!

 

 

Sie tragen "bei Glasin" nur in die Tonstein-Karte ein, und ignorieren damit

 

die darunter liegende 1.600 Meter Steinsalz-SCHICHT - Das ist BETRUG !!

 

Die "staatliche Banden-Kriminalität" erreicht einen neuen Höhepunkt !!!

 

 

 

 

 

 

Vergleichen Sie bitte die Störungs-Linien in den Original-Karten M-V und

 

in der Interpretations-Karte der BGE mbH. 5 Karten Ausschnitte ansehen.

 

 

 

 

 

 

 

 

BETRUG - LUNG M-V und/oder BGE mbH starten einen Betrugs-Versuch,

 

 

in dem Sie eine Störungs-Linie verlängern, um die Super-Welt-Geologie

 

"bei Glasin" für HLW Endlager herabzusetzen (druch-zu-streichen) - Nur

 

um Ihre untiefe, nasse und nicht gas-dichte Bauweise durchzusetzen !!!

 

 

Sie tragen "bei Glasin" nur in die Tonstein-Karte ein, und ignorieren damit

 

die darunter liegende 1.600 Meter Steinsalz-SCHICHT - Das ist BETRUG !!

 

Die "staatliche Banden-Kriminalität" erreicht einen neuen Höhepunkt !!!

 

 

 

 

 

 

Vergleichen Sie bitte die Störungs-Linien in den Original-Karten M-V, und

 

in der Interpretations-Karte der BGE mbH. 5 Karten Ausschnitte ansehen.

 

 

 

Betrugs-Versuchs Dokumentation Okt. 2020
01_Wismar-Rostock_mit_neuer_BGE_Stoerung[...]
JPG-Datei [119.7 KB]
Referenz : Original Zechstein/Steinsalz-Karte des LUNG
104_Standort_DBHD_in_Tiefsalz-SCHICHT_be[...]
JPG-Datei [600.1 KB]
Betrugs-Versuchs Dokumentation Okt. 2020
02_Wismar-Rostock_mit_neuer_BGE_Stoerung[...]
JPG-Datei [86.8 KB]
Referenz : Original Zechstein/Steinsalz-Karte des LUNG
105_DBHD_1.4-Einzel_Standorte_MV_8_von_9[...]
JPG-Datei [1.1 MB]
Betrugs-Versuchs Dokumentation Okt. 2020
03_Neukloster-Glasin-Satow_mit_neuer_BGE[...]
JPG-Datei [94.8 KB]

 

 

 

 

 

"Bei Glasin" gehört in die Steinsalz-Karte eingetragen. Mit Höhenangaben.

 

Wenn wir das JETZT im Schritt 1 Teilgebiete nicht korrigiert bekommen,

 

dann entsteht später ein Argument "aus formalen Gründen" daraus ! Wir

 

können es uns nicht leisten die "bestmögliche Geologie" den Firmeninter-

 

essen der BGE zu opfern. - Nochmal, die Störungs-Linie quer durch die

 

Steinsalz-SCHICHT wurde nachträglich "dazu gezeichnet" - Ein BETRUG !

 

 

 

 

 

 

 

Die Dokumentation des Betrugs wurde der Täterin, und den dafür zustän-

 

digen Aufsichts-Stellen NBGE und BASE vollständig zugestellt. 03.10.2020

 

 

 

 

 

Der Steuerzahler wird durch das Verhalten von LUNG M-V und/oder BGE massiv geschädigt.

 

In der Rückschau werden Sie feststellen, dass dieser erste Betrug die falsche Basis der BGE

 

Tätigkeit gelegt hat ! - Das gesamte Standort-Auswahl-Verfahren wird dadurch ein BETRUG,

 

der die bestmögliche Geologie für Endlager, die Steinsalz-SCHICHT bei Glasin, den niederen

 

Interessen der BGE mbH, mit der untiefen, nassen, nicht gas-dichten Bauweise geopfert hat.

 

 

Das Verhalten der BGE mbH schadet den nukleartechnischen Sicherheits-Interessen der BRD.

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

 

 

 

 

 

 

 

Thema Endlager-Tiefe

 

Die BGE geht immer von Ihren nur luftgekühlten horizontalen Bergwerken aus, die bauart-bedingt nur eine Tiefe von ca. - 1.200 Meter erreichen können. Der Mensch/Bergmann ist oberhalb von ca. + 22 °C abnehmend belastungsfähig.

 

 

DBHD ist für Tiefen bis - 2.700 Metern konzipiert. (Goldminen in Südafrika erreichen bis zu -4.000 Meter Teufe) Das DBHD hat eine voll-automatische Bohrtechnik - Vollschnitt-Maschine SBM. DHBD ist bautechnisch perfekt und mängelfrei bau-bar. - Mit moderner Technik. Nur Stand der Technik - können Sie alles heute am Tage bestellen !

 

Das Wasserkühl-System von DBHD ist bereits in der Ausführungsplanung (16x DN 100 mm) und mit Angeboten für Kaltwasser-Maschinen von Fa. Stulz HH hinterlegt. Es werden 302 m3/Stunde Kaltwasser - 5.4 °C zur Verfügung stehen. Weil die Wärme geothermisch unendlich langsam, mit nur 5,4 W/mxK nachfliesst, ist es möglich, einen Bereich um den Schacht herum weitestgehend auszukühlen !

 

Ausserdem stehen 4,4 Mio. m3/Stunde an Kalt-Luft + 10 °C zur Verfügung - die Bergleute stehen also zusätzlich in einer Kalt-Luft-Dusche. Auch dafür liegt ein Angebot vor. Von Fa. CFT GmbH in Gladbeck.

 

Trotz Umgebungs-Anfangs-Temperaturen von anfangs bis  + 90°C, in einer Teufe von -2.700 Metern, ist es möglich eine Arbeitsumgebung von angenehmen + 16 °C für die Bergleute herzustellen. - Das kostet 75,2 Millionen EUR incl. Stromkosten für 10 Jahre und macht oberirdisch ziemlich viel Krach (die Kälte-Maschinen) - aber es ist sicher möglich. Wir haben dazu erste Berechnungen von Herrn Dr. Herres / Thermodynamiker / Uni Paderborn.

 

Durch den Anschluss der Schacht-Bohr-Maschine an das Baustellen-Wasser-Kühl-System und das Luft-Kühl-System innerhalb der DBHD Baustelle werden die heissen ersten Monate deutlich abgemildert. - Fa. Herrenknecht arbeitet am Anschluss der beiden DBHD Kühltechnik-Systeme an die SBM. - (Ein bisschen vom Kaltwasser braucht die Bohrmaschine sowieso : Schneiden, Späne (Chips) sicher fördern, Maschine kühlen, Staub verhindern)

 

Ein Schacht-Bergwerk ist ja auch ein Bergwerk - wir sind in 2020 und bauen ab 2030 - wir sind nicht mehr im 19 Jahrhundert, mit Teilschnittmaschinen und leeren Stollen, und nass und nicht gas-dicht - DBHD kann tief, trocken und gas-dicht ! - Die BGE ist nur beleidigt, dass es nicht Ihre Planer waren, die die notwendige Bergwerks-Bau-Planung vorlegen konnten. Die BGE kann sich die DBHD Urheberrechte doch einfach kaufen. - Preis zur Zeit 15 Mio. EUR - ab 11.01.2020 deutlich mehr. Dann das eigene Logo drauf und in 10 Jahren erinnert sich doch niemand mehr das ein Ing. Goebel DBHD erfand.

 

Ein HLW Endlager oberhalb von 1.500 Metern wird in Deutschland niemals gebaut werden ! - Nur Verschluss aus Bergdruck im Steinsalz oberhalb der Lagerung ermöglicht den notwendigen robusten gas-dichten Verschluss ...

 

Das DBD Verfahren bis - 7.000 Metern müssen die Sandia, Univ. Sheffield, Deep Isolation, Uni Freiberg und die GRS selbst verteidigen. - Die haben ein 14 Zoll Problem Durchmesser unten, ein Problem das möglicherweise auch durch Fa. Herrenknecht mittelfristig gelöst werden kann. Man kann DBD nicht einfach ignorieren. - Das mussten wir auch schmerzhaft lernen. In den USA ist DBD der wesentliche Mit-Wettbewerber von DBHD.

 

Mit freundlichen Grüssen

 

Volker Goebel / Dipl.-Ing. / Endlager-Fachplaner ww

 

 

 

hier die alte Version - eine Neue wird es erst geben können wenn die Abfall-Matrix für das DBHD Nr. 9 für MLW und LLW bekannt wird.
012_Redliche Kompensations-Zahlungen_DBH[...]
PDF-Dokument [46.9 KB]
hier die alte Version - da sind die 3 Standorte noch drin - Nur zur Erinnerung an die Zeit BIS September 2020
Standort-und_Kompensationsradienkarte.pd[...]
PDF-Dokument [820.5 KB]

 

 

Standort HLW Endlager DBHD bei Glasin in M-V BRD

 

>>> Castor End-Lagerung in einer Tiefsalz-Schicht

 

Jetzt 3 Standorte weniger - wg. BGE Störlinie die

 

quer durch Glasin verlängert wurde. - OK - DRIN !

 

Die örtliche Bevölkerung hatte sich beraten lassen,

 

und wollte auch kein DBHD direkt beim Orts-Kern

 

 DBHD hat sich korregieren lassen. - Auftrag erfüllt.

 

 

Das BMU hat einen Bedarf von "zusätzlich notwendigem

 

Endlager-Bedarf von ca. 300.000 m3 gemeldet. - Aber

 

nur für MLW und LLW - So etwas kann DBHD auch wenn

 

es klein genug geschnitten ist um durch den Schacht

 

zu passen. - Lubmin hat die Zerlegehalle bald fertig.

 

Das sind dann nicht mehr 8 sondern 9 Stück DBHD !

 

Das hat natürlich auch Einfluss auf die Höhe der Kom-

 

pensations-Zahlungen. - DBHDist ein 64 Jahre Bau-

 

programm in kleinen logischen Schritten. - Nehmt es

 

freiwillig und fordert 8,58 Mrd. EUR plus XY könnt Ihr

 

mal selbst ausrechnen. Vertrag mit Umweltausschuss

 

auf Basis Beschluss im Gemeinderat. - Zuschlag erteilt.

 

 

 

 

 

 

Strukturen_Untergrund_Vorderseite.tif
Tagged Image File [14.9 MB]

 

 

 

 

 

 

 

Das ist eine gute Karte - Sie zeigt die Schicht-Mächtigkeiten des Steinsalzes

 

Aber ein Geheimnis gab die Karte bisher nicht preis - Die ÜBERDECKUNG !

 

Das LUNG / Dr. Obst  wird wissen, wo, welche Überdeckung zu erwarten ist.

 

 

Strukturen_Untergrund_Rueckseite.tif
Tagged Image File [8.1 MB]

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Breaking News - Die BGE mbH bestätigt am 16.10.2020 schriftlich die Einreichung des " Teilgebiet M-V 

 

durch den Bürger Ing. V. Goebel. Ein Vollzug ist erst gegeben, wenn das Teilgebiet in der BGE Salz-Karte

 

aufgenommen wurde. - Das kann Monate dauern - Wir kennen alle Schicht-Mächtigkeiten aus der Zech-

 

stein/Steinsalz Karte des LUNG M-V - ABER die Schichtstärke der Überdeckung kennt nur das LUNG M-V

 

 

>>> Eingangs-Bestätigung der BGE mbH der Einreichung Teilgebiet M-V durch Bürger Ing. Goebel - Abdruck einer Email - Göbel zu Goebel geändert - #Beweis #Einreichung #Teilgebiet #MV #durch #IngGoebel - https://lnkd.in/dwUb9e3 >>> Eingangs-Bestätigung der BGE mbH der Einreichung Teilgebiet M-V durch Bürger Ing. Goebel - Abdruck einer Email - Göbel zu Goebel geändert - #Beweis #Einreichung #Teilgebiet #MV #durch #IngGoebel - https://lnkd.in/dwUb9e3

 

 

 

 

>>> DBHD starts as a nuclear repository - later becomes a heater and power machine - it is peace project - and a way to survive as mankind - #DBHD #Genius #Plan #Implementation #Now - Liebe Physik-Thermodynamiker Calculate it ....

 

Da kommen ca. 18 MW Wärme aus der Wand und 4-5-6 MW Wärme aus den Castoren. Für läppische ca. 23 MW Wärme nimmt niemand 4 Mrd. EUR in die Hand - aber die Endlagerung schon - 23 MW Wärme Leistung - Eine Leistung liegt dauerhaft an -Die Wärmeabführung vernindert die Geländeanhebung mit Peak 400 Jahre - Die Abwärmenutzung wird so ca. 500 Jahre funktionieren. - Pump-Leistung muss grösser sein als der Reibungswiderstand - Die Rohre haben Wandstärken für Drücke bis 320 bar. - Auch die Flansche und Schieber ...

 

Erst müssen wir teuer gegen die Wand ankühlen - Dann holen wir die Wärme rauf - Dann kommt Verschluss - Ing. Goebel 26.10.2020

 

 

 

 

 

 

 

Liebe Bürger, Landräte und Gemeinde-Mitarbeiter - lasst Euch nicht von den zweifelhaften Geologie-

 

vorschlägen der BGE mbH inhaltlich binden - die Probleme stecken im Standort-Auswahl-Gesetz und

 

in der Endlager-Sicherheits-Anforderungs-Verordnung, und vor allem in der Bauart des Monopol-Vor-

 

habensträgers BGE mbH. Alle 3 genannten Aspekte immer und immer wieder konstruktiv kritisieren !

 

 

 

 

 

 

 

>>> weiter zum : Endlager-Teilgebiet Nr. 1 - Nr. 2 - Nr. 3 - Nr. 4 - Nr. 5 - Nr. 6

 

>>> weiter zu : Peer Review BGE mbH Teil-Bericht und BGE TEC mbH Bauart

 

>>> weiter zu : Geologie und Wirtsgesteine - Kurzbeschreibung DBHD Endlager

 

>>> weiter zu : MANIFEST zur Fachkonferenz-TG - Freisetzungen 10 -4 des BMU

 

>>> weiter zu : Standort-Auswahl-Gesetz - Korrekturen notwendig ! - Stand AG

 

>>> weiter zu : Castoren mit Blei-Verguss "dauerhaft unterkritisch" im Endlager

 

>>> weiter zu : Bürger-Fachkonferenz von BASE / BGE zu Teilgebiete Endlager

 

 

>>> weiter zu : Teilgebiet 006_00TG Tonstein Unter-Jura bis zu 1.200 Meter dick - gut überdeckt

 

>>> weiter zu : Standort Dessau-Roßlau ?

 

 

zurück zur Themen-Seite BGE mbH Standort-Suche Fachkonferenzen-Teilgebiete-Endlager

 

 

>>> zurück zur Startseite

 

Druckversion Druckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen Diese Seite weiterempfehlen
Volker Goebel / Dipl.-Ing. / Endlager-Fachplaner DBHD / Nuclear Repository Planner ww / Wegelystr. / Berlin / Tel ++41 (0)79 424 61 48 / info@ing-goebel.moc