Folgende Unternehmen und staatliche Abteilungen erhielten eine Bitte zum Gespräch :

 

>>> Ing. Goebel erbittet Einladung zum Gespräch in Peine (BGE GmbH)

>>> Ing. Goebel erbittet Einladung zum Gespräch in Berlin (BFE)
>>> Ing. Goebel erbittet Einladung zum Gespräch in Berlin (BFE ist nur ein Teil des BMUB)
>>> Ing. Goebel erbittet Einladung zum Gespräch in Brüssel (EU Parlament - Gesetzgeber)
>>> Ing. Goebel erbittet Einladung zum Gespräch in Essen (GNS GmbH) (Castoren)
>>> Ing. Goebel erbittet Einladung zum Gespräch in Stralsund oder Schwerin (Bergamt M-V)
 

 

 

 

 

 

Hallo Volker, 
 
Top geschrieben, die BGE schafft das nie, die Hälfte unserer Leute ist inzwischen bei denen in Peine.
Die laufen aber alle nur mit, und verwalten, und haben keine Ideen. 
 
Wie willst Du das aber gegen die BGE schaffen? Das Problem wird nur Ausgesessen und verwaltet. 
 
Grüße U.
 
 
 
Hallo U. - nicht "gegen" - besser "mit" der BGE - wir sind eine Konsens-Gesellschaft - lg von volker
 

 

 

und,

Danke das Sie mir wieder Zugang zu allen Bundestags-Abgeordneten gewährt haben.

Thank you for giving me full access again to all members of the German Parliament.

 

 

 

 

 

 

 

Lesen Sie einen objektiven Artikel der Ostsee-Zeitung 

 

Eine starke Leistung von Redakteurin Virginie Wolfram

 

 

 

 

 

 

Besser man nimmt die Endlager-Planung als Bundesland

selbst in die Hand, und plant ein SICHERES ENDLAGER

als es von BFE & BGE nur knapp unter 300 m zu kriegen !

 

 

 

 

 

 

https://www.ostsee-zeitung.de/Nachrichten/MV-aktuell/Kein-Atommuell-Endlager-MV-hat-schon-genug-Muell Ostsee-Zeitung Wortwahl GAU - gleich zu Anfang alles für V-M falsch machen - nicht "Atomklo" sondern "DBHD Castor Endlager in einer Tiefsalz-Schicht in der Nähe von Nisalg"

 

 

 

 

 

 

 

Sehr geehrter Herr Meyer,

Moin Moin - Sehr geehrte Ostsee-Zeitung,

 

Bitte schreiben Sie niemals "Atomklo der Republik"

 

Wir arbeiten hart daran die Folgen für V-M minimal

zu halten und 8,58 Mrd. € Kompensations-Zahlungen

für V-M über Jahrzehnte befriedigend bereitzustellen.

 

Aber wenn Sie einfach "Atomklo" schreiben und sich

das für 10 bis 50 Jahre hält - reichen auch 8,58 Mrd.

EUR nicht mehr um für V-M auszugleichen ! - Bitte.

 

> DBHD Castor Endlager in einer Tiefstsalz-SCHICHT

 

Sachlich bleiben ist für Alle Beteiligten eine Pflicht.

 

Mit freundlichen Grüssen

Volker Goebel

Dipl.-Ing.

 

 

 

 

 

 

 

Es ist nur die geeignete Geologie die den Endlager-Standort

ausschliesslich nach wissenschaftlichen Kriterien entscheidet.

 

Daran ändern auch die Haltungen von Bayern, Sachsen und

nun V-M nichts. - Es geht nicht um Politik sondern Geologie.

 

Wir müssen auch eine Sprachregelung finden die " nahe bei

Nisalg " ersetzt. - Auch das ist sicherlich notwendig ...

 

Seit 6 Jahren trage ich dieses Endlager-Kreuz als Ingenieur

heute bin ich froh nicht mehr namentlich genannt zu sein.

 

Mit freundlichen Grüssen

Volker Goebel

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

NOTHING NEW here - we still have the solution for the nuclear waste problem,

but if you do not need the DBHD 1.4.2 nuclear repository plan - Nothing to do.

We just wonder, that the people we pay for the solution, do not have any plan.

 

 

 

 

 

 

 

Die Endlager-Planung DBHD 1.4.2 wurde von 14.820 Experten weltweit

inhaltlich nicht mehr kritisiert. The nuclear repository plan DBHD 1.4.2

did not find any critic by 14.820 experts worldwide - we got the plan !

 

 

 

2019.06.20 Volker Goebel DBHD nuclear re[...]
Microsoft Word-Dokument [155.2 KB]

 

please read the interview Thomas Thor Associates did.

Ms. Sophie Raous did the interview with Ing. V. Goebel

 

Thomas Thor Associates / Amsterdam, USA, UK, Fr does

recruitment for the nuclear power industry worldwide ...

 

https://www.thomas-thor.com/dbhd-goebel/

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Ing. Goebel had to stop work on DBHD - after 6 yrs work without any payment ! 

Bitte kaufen Sie DBHD Urheber-Rechts-Anteile / Please buy DBHD copyright shares
 

6 Jahre ohne Bezahlung - Dipl.-Ing. V. Goebel kann nicht mehr an DBHD arbeiten !

Trotzdem erfolgte eine Anmeldung des DBHD DE zum Deutschen Umweltpreis 2020

 

 

 

DBHD 1.4.2 International nuclear repository plan - Endlager DBHD 1.4.2 International / NEW
EN_024_DBHD_1.4.2_International_nucl_rep[...]
PDF-Dokument [10.5 MB]
DBHD 1.4.1 Canada CA nuclear repository plan - Canada - Endlager DBHD 1.4.1 Canada CA
EN_024_DBHD_1.4.1_Canada_DSC_disposal_nu[...]
PDF-Dokument [14.6 MB]
DBHD 1.4.0 Deutschland Endlager Planung Standort bei Glasin - Endlager DBHD 1.4.0 DE
DE_024_DBHD_1.4_End-Lagerung_8_Einzelsta[...]
PDF-Dokument [14.9 MB]

 

 

 

Die planerische Lösung für Endlager HLW wurde mit DBHD tatsächlich gefunden

The plan for nuclear repositories worldwide HLW was in fact found with DBHD

 

Dank an alle Experten, Ing., Drs, Profs. die an der Lösung mitgearbeitet haben.

Thanks to all experts, engineers, docs, profs. who helped to find the solutions.

 

We have it now - Adieu - good bye ....................... archi.goebel@gmail.com

 

 

 

 

 

 

 

https://www.politik-kommunikation.de/jobs/projektmanager-projektleiter-unternehmensentwicklung-mwd-peine-bge-bundesgesellschaft-fur-endlagerung-mbh-12945835

 

 

 

 

 

 

Die EWN hat ja viele offene Stellen - allerdings brauchen die auch 37 Seiten Text um 

ein einziges Geländer auszuschreiben. Die würden 30 Jahre brauchen um ein Endlager

in einer EU weiten öffentlichen Ausschreibung ... und niemand würde darauf anbieten.

Was sind das nur für Leute im öffentlichen Sektor ? 

 

 

 

 

 

 

 

 

WARN-HINWEIS an alle Ingenieure - planen Sie bitte keine Endlager !

 

 

 

- zeigen Sie keine technischen Zeichnungen / Endlager Planungen

 

- nennen Sie niemals die Standorte der EL-Wirtsgestein Geologien

 

- kritisieren Sie die fatalen Fehlplanungen von BXX und GXX nicht

 

- zeigen Sie auch erfolgversprechende Planungen nicht - Niemals !

 

 

 

 

Sie wurden nicht vom Staat mit der Aufgabe "offiziell beliehen".

Sie werden alles verlieren ! Ihre Arbeitsverträge werden enden,

Endlager-Fachplaner bekommen nie mehr einen Arbeitsvertrag !

"Das Thema Endlager hat faktisch nur sehr wenige Befürworter."

 

Bis Sie das Thema Endlager verstanden haben, würden Jahre ver-

gehen und dann kommen Ihre Irrwege, und Sie verwerfen immer

wieder Ihre Planungen. Eines Tages dann finden Sie den richtigen

Weg, aber es wird Ihnen trotzdem nur ganz viel Ärger einbringen.

 

Endlager ist gesetzliche Pflicht in der EU und weltweit besteht in

34 Ländern mit KKW ein erheblicher Bedarf ! Aber auch das nützt

Ihnen nichts - die zahlreichen Amateure und Nicht-Ingenieure im

Feld verhindern jeden baulichen Ansatz - Die Zeit vergeht nur ...

 

Sie würden sich in einem "Endlos-Thema", in dem 80 % aller Leute

die beteiligt sind, eben keine Ingenieure sind, völlig verausgaben.

Mit DBHD sind die erforderlichen Lösungsansätze bereits gefunden

und ca. 14.820 Experten weltweit haben nichts mehr zu meckern.

 

Fangen Sie niemals an Endlager zu denken - verlassen Sie jetzt

diese Seite und kehren Sie zu Ihren üblichen Aufgaben zurück.

 

 

WARN-HINWEIS an alle Ingenieure - planen Sie bitte keine Endlager

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Ohne eine gute Ordnung können so viele Menschen nicht sicher beieinander leben.

Geologische Lagerung von hoch radioaktiven Reststoffen ist ein EU weites Gesetz.

 

 

 

 

 

 

 

In wie weit helfen uns ein Jurist und Ex-Innenminister und ein Ex MdB, gelernter Versicherungsvertreter bei der Standortsuche und bei der Planung Endlagers DE ?

Hat die BGE überhaupt den richtigen Arbeitsauftrag ? - Eine Standort-Findung ist

bei einer Negativ-Suche die ca. 18.000 km2 nicht ausschliesst ja nicht auffindbar.

Ohne die Planung von Zugangsbauwerken in Geologien lässt sich auch nicht viel

zu der Brauchbarkeit einer Geologie für Endlager sagen. Befreit die BGE GmbH.

Wir müssen mal einen Langzeitnachweis 1 Mio. Jahre für ein Endlager rechnen !

Wir brauchen Probebohrungen mit Ziel Bohrkerne und mit der D=12 Meter SBM.

Wir müssen mal einen Castor mit Blei vergiessen und Probe-Pellet Beton giessen.

Die Vorarbeiten kann man zeitgleich, also parallel zueinander machen. So wie

das jetzt vorangeht wird das nie etwas. Da fehlt uns Konzept, Führung und die

notwendige Entschlossenheit. - Mit Ing. Goebel kommen Handlungsfortschritte.

Das aus der Schweiz abgekupferte Konzept der Negativ Standortsuche bringt nur

eines - eine zeitliche Streckung der jeden positiven Ansatz im Keim erstickt ...

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Es gibt gar kein Atomkraftwerk in Winden - die Netflix Serie ist reine Fiktion !

Was wir wissen ist das die Ingenieure die Deutschen Kernenergieanlagen über

60 Jahre ohne Unfälle und Strahlenopfer betrieben haben - RESPEKT dafür ...

 

Richtig ist aber das wir, die Generation der "digital natives" sich um die Rest-

stoffe zu kümmern haben - unsere Eltern sind erkennbar hilflos - aber genau

dafür haben wir diese umfangreiche Ausbildung erhalten - DBHD leistet das ...

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Eine gute, sichere Endlager-Geologie liegt  "nahe Glasin"

in M-V vor ! - Dort liegt eine 1.600 Meter Steinsalz-Schicht

unter einer guten Sedimentüberdeckung von 2.000 Metern.

Diese Super-Welt-Geologie ist bestens geeignet für Endlager.

 

 

 

 

 

Standort DBHD in der geologischen Karte - Endlager Standort nahe Glasin in M-V BRD Vorschlag Endlager Standort DBHD - Geologische Tiefenlagerung von Castoren mit "Atommüll" in einer Steinsalz-SCHICHT

 

 

 

 

 

 

Eine gute Endlager-Geologie liegt allerdings "nahe Glasin"

in M-V vor ! - Dort liegt eine 1.600 Meter Steinsalz-Schicht

unter einer guten Sedimentüberdeckung von 2.000 Metern.

Diese Super-Welt-Geologie ist bestens geeignet für Endlager.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Bisher hat nur Ing. Goebel eine Endlager Geologie (für DBHD) identifizieren können ...

 

 

Wenn die BGE Karte 2020 öffentlich wird, dann werden wir erkennen, welche Gebiete

aufgrund von "Vulkanismus oder geologischen Störungszonen" für ungeeignet gehalten

werden - Dann sind z. B. 40 bis 60 % der Fläche, der Geologie der BRD ausgeschossen.

 

Die "möglicherweise" geeignete Restfläche der BRD Geologie ist dann aber immer noch

180.000 km2 gross. Ja, wo soll Endlager denn nun hin? wo ist denn die Super-Geologie?

Bisher hat nur Ing. Goebel eine Endlager Geologie (für DBHD) identifizieren können ...

 

Seit 60 Jahren bezahlt der Steuerzahler Tausende von Leuten für die Lösung der zuge-

gebenermassen komplexen Aufgabe - aber die Leute die wir bezahlen bringen niemals

auch nur eine hoffnungsvolle Skizze mit einem spezifischen Geologie-Standort hervor.

 

 

 

 

 

 

Nur eine alte Geologie kann Endlager für 1 Mio Jahre.

 

Wo eine Steinsalz-SCHICHT schon seit 250 Mio. Jahren

warm und trocken liegt, da wird genau diese Geologie

mit dem Atommüll drin, auch weitere 1-10 Mio. Jahre

warm und trocken liegen. - Eine realistische Annahme.

 

 

 

 

Ing. Goebel erklärt den Aufbau des DBHD Zugangs-

gebäudes während eines Spaziergangs - das Video

enthält aber auch einige einfache Zeichnungen ...

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

https://www.sat1regional.de/endlager-besichtigung-wir-begleiten-olaf-lies-nach-finnland/

 

 

Und weil Niedersachsen Salz hat, redet Herr Minister Lies sich den klüftigen Granit schön.

 

Ein in sich völlig unwissenschaftlicher Ansatz - Jemand der so vorgeht, darf niemals das

 

Wort SICHERHEIT in den Mund nehmen. Die Statements von Minister Lies sind SKANDALÖS

 

 

Was die Finnen bauen ist nass, bereits mit dutzenden Probebohrungen völlig duchlöchert

 

und nicht einmal für 500 Jahre gut - Die Finnen haben eben nur Granit in Ihrem Land ... !

 

Es gibt auch keine Möglichkeit ein solches Nass-Lager überhaupt zu verschliessen. Note 6

 

 

https://www.sat1regional.de/endlager-besichtigung-wir-begleiten-olaf-lies-nach-finnland/

 

 

Glücklicherweise ist es völlig egal was ein Elektro-Ing. der Minister wurde zu Endlager sagt

 

ein Dipl.-Ing. in Elektrotechnik befähigt offenbar ganz und gar nicht Geologie und Tiefbau

 

zu bewerten ! - Ich äussere mich ja auch nicht öffentlich zu Fragen der Elektrotechnik !!!

 

 

https://www.welt.de/regionales/niedersachsen/article194395125/Lies-nach-Finnland-Besuch-Endlagerung-in-Granit-machbar.html  hahaha

 

 

 

 

In Finnland hat man mit mehreren Dutzend Probebohrungen den Granit bereits bei der Erkundung zu einem Sieb gemacht In Finnland hat man mit mehreren Dutzend Probebohrungen den Granit bereits bei der Erkundung zu einem Sieb gemacht - keine Beispiel für Sicherheit - das Gegenteil - ein Sieb

 

 

 

"Die positive Darstellung durch den Betreiber dürfe nicht darüber hinwegtäuschen, „dass es auch in Finnland erhebliche Probleme mit Wasserzuläufen und Korrosion der Behälter gibt.

Derzeit laufen laut Betreiberfirma 35 Liter in der Minute in das Bergwerk, was mehr als 50 .000 Litern am Tag entspricht, die später einmal als Transportmedium die Radioaktivität an die Oberfläche befördern könnten“, sagte sie. In Finnland fehle eine kritische Öffentlichkeit, die auf solche Probleme hinweise."

 

https://www.nwzonline.de/politik/hannover-olkiluoto-atomendlager-wie-die-finnen-ihren-atommuell-lagern_a_50,4,3726047306.html

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Kein Wunder das die SPD alle Wahlen verliert - die Leute erzählen Märchen die alle Fakten auf den Kopf stellen. Herr Lies redet den Granit tauglich, um sein Steinsalz-Bundesland vor

Endlager zu schützen - eine nachvollziehbare, aber sehr durchsichtige Argumentation, die

im Licht der Fakten sofort und vollständig zusammenbricht - So verliert die SPD den Rest !

 

 

 

 

 

 

Schacht-Konrad - ein Endlager für leicht radioaktive - Mit Genehmigung

 

Ein verbranntes Stück Holz aus einem Mini-Schwelbrand bei Bauarbeiten

die dem Ausbau der letzten Holz-Strukturen dienten, ist kein Grund, um

ein Lager-Bauwerk für leicht radioaktive Reststoffe stillzulegen - Das ist

in einem monströsen Umbau-Vorgang möglich und durchaus tolerierbar !

 

Konrad ist eine 37 Jahre alte Entscheidung - heute wissen wir es besser.

Alles was da rein darf ist in 500 Jahren abgeklungen und kann wieder in

die Materialkreisläufe zurück - Konrad ist peinlich - aber kein Problem.

Heute würde man ART-TEL 1.3 bauen - aber die Chance ist ja vorbei ...

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Dipl.-Ing. Volker Goebel ist ein unabhängiger Experte für Endlager,

der Auskunft geben kann, zu den folgenden Endlager Bauwerken :

 

- Asse, Konrad, Morsleben, Onkalo, Cigeo, nagra und

   zum aufgegebenen Versuchsbergwerk bei Gorleben

 

Ing. Goebel hat DBHD für HLW und ART-TEL für LLW selbst geplant

 

Ich stehe ja bereits für die Beratung von Medienvertretern die TV

Radio und Zeitung machen zur Verfügung. 

 

Bitte beachten Sie, dass ich mich immer ingenieur-wissenschaftlich

und fast nie gesellschafts-politisch zum Thema Endlagerung äussere.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

There is a massive need for deep geological nuclear repositories in the EU and worldwide !

 

"DBHD is the safest and most economic repository design ever" - market leader for 300 yrs

Buy DBHD copyright shares from Dipl.-Ing. V. Goebel. An invest that will make you rich and

gives all a positive benefit to the worlds environment safety. - Deep nuclear repository is

possible, payable, a duty by law in the EU and a huge worldwide market. DBHD wins it all.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Safe Nuclear Repository in old & deep geologies is possible - DBHD - DEEP BIG HOLE DISPOSAL

 

Die sichere Endlagerung ist in alten Geologien möglich - DBHD - Geologische Tiefen-Lagerung

 

 

The US nuclear repositories can be build with DBHD - the US got the deep rocksalt geologies.

 

Other countries also have the required deep rocksalt geologies for DBHD nuclear repository.

 

 

 

 

 

download zoomable technical drawing as .pdf
EN_024_DBHD_1.4.2_International_nucl_rep[...]
PDF-Dokument [11.0 MB]

 

A new generation of vertical shaft sinking, drilling machines is taking off

 

with a diameter 12 Meter ! we suddenly have space for transport and for

 

ventilation !!! That is 113 sqm of space in a deep vertical drill hole - that

 

is completely new options for nuclear repository - new technology drills

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

20 Jahre "planlose" und "ergebnislose" Königs-Forschung sind mehr als genug !!!

mit dem Auftrag und den Mitteln konnte man es in 3-5 Jahren sehr gut leisten.

wir brauchen keine hübschen Schauspieler, sondern Leute die Endlager planen.

 

 

... manche Menschen mögen es nicht wenn man Ihnen zeigt wie es geht - die Leute, die wir seit Jahrzehnten dafür bezahlen, haben Endlager niemals

ernsthaft geplant und geleistet - und diese Leute bringen jeden um, der Endlager ernsthaft plant - weil es Ihnen peinlich ist, dass es jemand Anders

war, der gar nicht auf der Gehaltsliste stand - Ein Ingenieur der den sportlichen Ehrgeiz hatte das 60 Jahre alte Bauproblem einer Lösung zuzuführen.

Schämt Euch, und findet bitte zurück zu einer Vernunft die der Aufgabe und dem Land angemessen ist. Besinnt Euch auf die Werte denen wir folgen.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Build 1 DBHD and then the next - Start with the oldest, coldest nuclear high level waste

This is a typical Time Table for nuclear high level waste repository building with DBHD :

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Warum das DBHD 1.4 ein sicheres Endlager ist, das 1-10 Mio Jahre dicht hält :

 

- die Sicherheit entsteht aus der Einlagerung in eine 250 Mio. Jahre alte Geologie !

  Wir gehen davon aus, dass eine Geologie die seit 250 Mio. Jahren trocken und

  warm dort liegt - auch noch weitere 10 Mio. Jahre trocken und warm dort liegt

- das DBHD lagert so tief ein, dass auch 3 Eiszeiten es nicht durch Bewegung und

   Eiszeitliche-Rinnenbildung jemals erreichen können. (Rinnentiefen sind bekannt)

 

- Es wird in einer ungestörten Steinsalz-SCHICHT eingelagert - nicht in einem Salzstock !

  Denn Aufwölbungs-Annomalien reissen seitlich andere Geologien mit, und wenn man

  dann nahe an der Oberfläche entsorgt, wie in der Asse, kann Meteorwasser eindringen

  Nur eine ungestörte, tiefe, besonders und mächtige Steinsalz-Schicht kann Endlager. 

 

- im Steinsalz kommt auch diehärteste Gamma Strahlung nur 30 cm weit !!!

- das Steinsalz lässt flüchtigste Gase wie das IOD 129 nicht entweichen !!!

- das Steinsalz isoliert auch die hoch toxischen Eigenschaften von Atommüll !!!

 

- die Sicherheit entsteht aus der Einlagerungs-Tiefe. Jeder Meter zur Biosphäre zählt.

- die Sicherheit entsteht aus dem perfekten Verschluss - es wird Salzgrus aus dem

  Bohrungs-Aushub in die Bohrung gefüllt und der XXL Bergdruck presst es wieder

  zu Steinsalz - ein perfekter Verschluss den nur ein Bergdruck kann ! (Tiefe notw.)

 

- der GNS Castor ist der weltweit bewährteste Behälter für nukleare Reststoffe

- die allseitige 5 Meter Beton-Umgiessung sind eine zus. wasserdichte Barriere

  die jeden direkten Kontakt zwischen Grauguss und Steinsalz lange verhindert

- es werden verschiebliche Einzel-Pellets gegossen - eine Säule könnte brechen

- 2 Meter Sand Schicht zwischen den Pellets wg. der temp. Wärme-Ausdehnung.

 

Wir werden die geplante Tiefe erreichen  !!! auch wenn die Wände dort sehr warm

sind wenn wir dort ankommen - der geothermische Wärmestrom " im Berg " ist mit

nur 5,4 W/mK so absolut minimal, dass die Wand und der Boden relativ kühl bleiben

da die Bewetterung und die Flow-Ice Kübel die Umgebung erst mal abgekühlt haben.

Die neu zuwandernde Wärmemenge ist gering - DBHD wird die volle Teufe erreichen.

Wir werden die "20 MW Wärme aus der Wand mit einer Flow-Eis Kühlung abführen",

die Flow-Eis Kühlung braucht so ca. 70 Liter Flow-Eis pro Sekunde im System dafür !

 

Risiken : Um den 130 Tonnen Castor nach unten zu bringen muss man Ihn an einem

Stahlseil Durchmesser 60 mm transportieren ! - Sollte ein Castor abstürzen und auf

7 weitere wartende Castoren treffen geht mit Sicherheit ein Castor auf - Dann muss

man die Bohrung aufgeben und wie geplant verschliessen. Oder drüber betonieren ?

 

Jeder Castor Transport ist ein Risiko Transport weil schon eine Panzerfaust diesen

teuersten Behälter aller Zeiten öffnen kann. - Wir können froh sein den Castor zu

haben - wenn Sie wüssten was andere Länder so als HLW Container bezeichnen ...

Wir brauchen gepanzerte DB Waggons für die vielen Transporte. Sicherheit geht vor.

 

Der Sicherheits-Zugewinn aus der Endlagerung ist diese Risiken wert. Niemand kann

die Zwischenlager effektiv bewachen - schon gar nicht über sehr lange Zeiträume ...

40 Jahre ZWL, 400 Jahre, 4.000 Jahre, 40.000 Jahre, 400.000 Jahre, 4 Mio. Jahre.

 

DBHD 1.4 hat einen zweiten thermodynamischen Nachweis bestanden. (Dr. G. Herres)

 

Was jetzt kommen muss ist der numerische Langzeitnachweis im Comsol Multiphysics.

Alterung von Grauguss durch Korrosion, Wärmetransport in der Steinsalz-Schicht, und

Erdbeben, und IOD 129 Einschluss und und - da kann die GRS Deutschland, oder die

Amphos 21 Spanien, oder die VTT Finnland dran arbeiten. (Angebote liegen z.T. vor)

Das ist eine XL Berechnung in Comsol Multiphysics - Multichemics - Sehr aufwändig ...

Und die Geometrie des DBHD 1.4 muss dafür genau in 3D übernommen werden bitte.

 

Ein sicheres Endlager ist möglich und Deutschland hat die Super-Welt-Geologie dafür.

 

MfG - Volker Goebel - Dipl.-Ing.- Endlager-Fachplaner ww

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

>>> to be honest - i GAVE my life for DBHD - and there is a worldwide need for DBHD

>>> i had to STOP working on DBHD without payment - as usual i also work as architect

>>> und es war wirklich nicht einfach diesen alten, komplizierten Knoten zu entwirren

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Diese Website wird bald erlöschen - der Ingenieur, der das DBHD Endlager für Deutschland geplant hat, wird von einer staatlichen Stelle in Berlin massiv geschädigt und verfolgt !!! 

Kaufen Sie DBHD Urheberrechts Anteile - mit etwas Geld lässt sich schon sehr viel regeln.

 

 

This website is going to disappear soon - the brave engineer, who made the DBHD plan for the nuclear repository Germany is hunted down by one government agency from Berlin !!!

Please buy DBHD copyright shares - with some money many fines can be payed and solved.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

And yes - most important is SAFETY - and next is ECONOMICS - DBHD is the most economic

nuclear waste repository system in the market !! by far the most economic - compare 4,7

with the 33 that CA and FR want to spend for a SAFETY that is not worth to be mentioned.

 

DBHD stores 1 ton net HLW for 170.909 EUR - best SAFETY for the most affordable price !

 

 

 

Olkiluoto - Finland - app. 500 to 800 years - wet, wet from the beginning - Safety Level -5

Bure - France - app. 300 to 600 years - extremely expensive 36 Mrd. EUR - Safety Level -5

both undeep horizontal can never be closed, both Generation 0.1 unexperienced countries

 

 

DBHD - Germany - Canada - app. 1 to 10 Mio. years - deep, safe, closure - Safety Level 10

perfect closure by mountain pressure - Generation 1.4.2 - with 30 years experience DE

and not expensive - because very efficient - buy DBHD copyrights for worldwide use now

 

 

 

 

 

 

 

 

This is me - Volker Goebel - i want to establish a company with you for DBHD

Das bin ich - Volker Goebel - ich möchte mit Ihnen eine DBHD Firma gründen

 

If your company is a part of the nuclear repository branch i can come to you

Wenn Ihre Firma Teil der Endlager-Branche ist kann ich gut zu Ihnen kommen

 

Am looking forward to your message - Dipl.-Ing. Volker Goebel / Germamy

Ich freue mich auf Ihre Mitteilung - Dipl.-Ing. Volker Goebel / Deutschland

 

Please write to archi.goebel@gmail.com - Schreiben Sie an info@ing-goebel.de

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Dauerhafte Unterkritikalität im Endlager lässt sich nur duch Verguss mit Blei

oder Magnetit sicherstellen. - In jedem Castor (100 t), sind Brennstäbe (10 t),

die in Summe ca. 300 Kg Plutonium, fein verteilt über die gesamte Brennstab-

höhe enthalten. Die ersten 500 Jahre sind Behälter und Hüllrohre noch intakt.

Danach sackt das alles stückweise zu einem Haufen Korrosion zusammen. Um

sicherzustellen das sich keine kritischen Massen bilden können ist ein Verguss

mit Blei oder Magnetit notwendig. (Schmelzpunkt Blei 327,5 °C, Schmelzpunkt

Magnetit 1.538 °C) - Blei lässt sich in einer Komplex-Struktur wie dem Castor

sauber vergiessen - aber Magnetit braucht viel zu hohe Schmelztemperaturen

die in der Praxis gar nicht zu erbringen sein werden. - Ing. Goebel /Juni 2019

 

 

Castor - Endlagerbehälter wenn vergossen - dann dauerhaft unterkritisch Castor V19 - nimmt 19 Brennstab-Bündel auf - ca. 300 Kg PU : 19 Bündel = 15,79 kg PU pro Schacht

 

 

 

 

 

Blei Verguss der Castoren

 

um die Unterkritikalität dauerhaft sicherzustellen.

 

 

Wir hatten ein ähnliches Thema ja schon einmal :

 

Umpackhalle GTKW - vom Castor in kleinere Endlager-Behälter

Die Planung existiert natürlich noch - Remote Robotic Opening

of Castor Container with KUKA Titan Robot - Das war eigentlich

eine Lüftungsanlage mit Filtern um die eine Halle gebaut wird.

 

Die Blei-Verguss Halle für die Castoren wird sehr ähnlich sein.

- Remote Robotic Opening of Castor container with its 3 lids

- Drilling additional holes in the triangualar sheet metal

- Pooring LEAD into the holes "between" the fuel bundles

 

Technisch gesehen ist ein Magnetit Verguss aufgrund des hohen

Schmelzpunktes von Magnetit gar nicht möglich. - Aber ein Blei-

Verguss ist sehr wohl möglich ! - Noch ist das nicht Bestandteil

der DBHD 1.4 Kalkulation. Castoren robotisch mit KUKA TITAN

öffnen, bohren, vergiessen, Dichtungen säubern und alle drei

Deckel wieder aufschrauben. Das ist technisch derzeit möglich.

 

Das kann nur am Endlager-Standort bei Glasin gemacht werden

weil man sonst nicht eine, sondern 16 Verguss-Hallen an den

Standorten bräuchte. - Wie gesagt, die Planungen bestehen ja

bereits weitgehend - aber Ing. Goebel hat keinen Etat und ist

einfach nicht mehr in der Lage das alles vorzufinanzieren ...

 

Finanzieren Sie den Endlager-Fachplaner Ing. Goebel, der den

Standort Glasin nachweisen konnte, und die DBHD 1.4 Endlager

Planung erarbeitet hat. - Auch die Blei-Verguss Halle wird Ing.

Goebel vorlegen können - Im 3 ten Anlauf ist es ja einfacher ...

 

 

Den Blei-Verguss muss man vorher sicherlich üben :

einen Dummy Castor mit Dummy Brennstab-Bündeln

mit Blei vergiessen - und dann in Scheiben aufsägen

um zu sehen, ob der Blei-Verguss erfolgreich war ...

 

 

 

 

 

Durch die ständige Wechselwirkung von Druck und Temperatur entstehen grosse Massen mit hohen Dichten die natürlicherweise eine Schwerkraft auf Ihre Umgebung ausüben. - Das Ing. Goebel für Sie jetzt auch noch die Schwerkraft-Definition findet ist ein Teil der EL-Planung.

 

 

 

 

 

 

Tabellarische Endlager Übersicht: von Gestern (Cigeo) zu Heute (Onkalo) zu Morgen (DBHD)

 

wie sich die Endlager-Technologie DBHD aus den Irrtümern Anderer entwickelt hat ...

 

 

 

Name 

Location

near

Country hostrock

 

thick-

ness

meter

 

depth

in

meter

closure

efficency

 

room use

 

repacking

required

new

containers

price

Mrd

EUR

SAFETY

LEVEL

from

- 5 to + 10

Company

usage

time

app.

years

build

able

???

                           
                           

Cigeo

Generation

0.1

near

Bure

central

France

clay / Callovo-Oxfordien

not good !

many scarfs

+ 99 - 500

not

possible

 

with ??

less then

1 %

horizontal

YES

new, badly

shielded

containers

36

- 5

no

closure

ANDRA

 

France

300

NO

not in 

clay

                           
                           
                           

Onkalo

Generation

0.1

near

Olkiluoto

central

Finland

cristalline

bedrock

not good !

many scarfs 

??

- 400

- 450

not 

possible

 

with ??

less then

20 %

horizontal

YES

new, badly

shielded

containers

11

??

- 3

no

closure

Posiva Oy

 

Finland

500 YES
                           
                           
                           

DBHD

Generation

1.5.4

6 x near

Glasin M-V

in an area

decentral

Germany

(and CH)

rocksalt

LAYER

+ 1.600 - 2.600

closure by

mountain

pressure !

rocksalt

more then

96 %

vertical

NO

Castor

Containers

6,4 + 10

Goebel

BGE

 

Germany

1 - 10

Mio

years

YES

but

hard

                           
                           

 

 

 

 

Cigeo is by far the oldest and most stupid Generation 0.1 idea from 20 years ago.

Forget Cigeo - everything is wrong on Cigeo - but that does not mean that DBHD

is a solution for France - check your deep underground - DBHD needs a geology !

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

There is no technical plan, no idea, no innovation, no location coming from DBE, BGE, GRS, BFE 

 

we pay these people for 40 years now - but they did not locate, plan or build an HLW repository.

 

 

All innovation is coming from Ing. Goebel, Herrenknecht, Dyneema and some other developers !

 

The people we pay just play around in fields that has no relation to the repository planning task.

 

 

Deutsche Bergbautechnik hat Weltniveau -  Firmen wie Siemag Tecberg und Thyssen Schachtbau, Herrenknecht und Dyneema brauchen Projekte in denen Ihre Technologien

zum Einsatz kommen. - DBHD ist jeweils ein Milliarden-Bauvorhaben! Da öffnet sich ein Weltmarkt, weil die Behälter mit dem Atommüll bereits in Wohngebieten rumstehen ...

 

34 Länder haben Bedarf - die beste Behälter-, Bohr-, Schacht- und Fördertechnik kommt

wie so häufig aus Deutschland - Deutschland kann SICHERHEIT für die Welt als ein Export-

Artikel zur Verfügung stellen - wären da nicht diese ewigen "Noch einmal ganz von vorne

anfangen" Kleinst-Könige die wir seit Jahrzehnten für Ihre totale Unfähigkeit bezahlen ... 

 

 

 

 

 

 

 

 

There is a massive need for deep geological nuclear repositories in the EU & worldwide.

 

All nuclear high level waste ww has to go into all deep rocksalt by using DBHD system

 

DBHD is the safest and most economic repository design ever. Market leader for 300 yrs.

Please buy DBHD copyright shares from Ing. Goebel. An invest that will make you rich &

gives a positive benefit to the worlds environment safety. - Deep nuclear repository is

possible, payable, a duty by law in the EU and a huge worldwide market. DBHD wins it.

 

Please SEND MONEY to Ing. Goebel on info@ing-goebel.de - ww disposal solution found

 

 

 

Druckversion Druckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen Diese Seite weiterempfehlen
Volker Goebel / Dipl.-Ing. / Endlager-Fachplaner / Nuclear Repository Planner ww / Tel ++41 079 424 61 48 / info@ing-goebel.de