Zeitungs-Artikel

 

 

 

Das Sächsische Landesamt für Geologie schmeisst 50 % der BGE Flächen raus 

 

https://www.mdr.de/sachsen/atommuell-endlager-sachsen-boden-100.html

 

 

 

 

 

Es stellt sich doch die Frage wie die Standort-Suche für HLW Endlager weitergeht 

 

Sachsens Geologen machen einen Anfang 

 

 

Aus dem NBG hört man das es noch weitere Stellungnahmen der Länder gibt ...

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

https://www.noz.de/lokales/papenburg/artikel/2288843/atommuell-endlager-emslaender-sollen-an-standortauswahl-mitwirken

 

 

 

 

 

Börger - der Gewinner des Standortrankings macht mobil

 

 

 

 

https://www.noz.de/lokales/lathen/artikel/2298740/atommuell-endlager-lathener-politik-ruft-zu-buergerinitiativen-auf

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

>>> Herr Röhrs - guter Artikel von Ihnen - zu den Endlager Ideen von ausgestrahlt, BGE und DBHD

 

 

 

Moin - Sehr geehrter Journalist Herr Matthias Röhrs,
 
 
Ihr Artikel hat mir sehr gut gefallen. - Es ist Ihnen gelungen
 
den Sachverhalt von Herrn Wedemeyer aufzunehmen, und
 
vorsichtig, aber auch recht spannend darüber zu berichten ...
 
 
Sie brauchen zwar viele Zeilen - aber man liest es auch gern.
 
 
 
 
 
Auch für DBHD Endlager liegen "bei Dorum" im Tonstein
 
und "bei Westerwanna, Beverstedt, Takken" im Steinsalz
 
ganz ganz weit vorn im Geologie Ranking für Endlager DE.
 
 
Gute Sediment-Überdeckung und mächtiges Wirtsgestein.
 
Meine internationalen Interessenten würden laut jubeln,
 
wenn Sie solche Geologien in Ihrem Land finden würden.
 
 
Und weil die geologischen Phänomene auch ganz nah an
 
der Küste liegen, werden die Bürger der BRD diese mög-
 
lichen Standorte für Probebohrungen zu schätzen wissen.
 
 
Die genannten Geologien sind gut für DBHD, aber nicht
 
direkt gut für BGE, - weil die viel höher einlagern wollen.
 
Aber Ihre ganze Gegend ist mit Ton und Salz gesegnet..
 
 
WENN sich 3 Ratsmitglieder - darunter ein Bürgermeister,
 
oder eine Bürgermeisterin zusammensetzen, kann ich das
 
mit dem Endlager und der 1 Mrd. EUR Kompensation pro
 
DBHD Säule gut erklären. Noch haben Sie es in der Hand.
 
 
Ing. Goebel sagt da sind ganze 6 Mrd. EUR für die Anlieger,
 
und die Region drin. - Ein Ratsbeschluss für die Zulassung
 
von Probebohren - und Sie haben die volle Aufmerksamkeit
 
der gesamten Endlager-Branche, und der BRD Bevölkerung.
 
 
 
Sie können sehr reich und berühmt werden - oder einen kleinen
 
Bürgerkrieg in Ihrer Region mit-veranstalten. - Ich bin so etwas
 
wie Ihr Ingenieur für SICHERHEIT und redliche Kompensationen.
 
 
Wünsche Ihnen einen schönen und erfolgreichen Tag.
 
 
Für Rückfragen stehe ich Ihnen gerne zur Verfügung.
 
 
P.S. - Ihre X Schilder ragen hoch auf - schön giftiges Gelb
 
und darunter ein Platz für eine Botschaft - gut gemacht ...
 
 
Mit freundlichen Grüssen
 
 
Volker Goebel
 
Dipl.-Ing. Arch.
 
Endlager-Planer
 
GDF Planner ww
 
 
 
Tel.: 0041 79 424 61 48
 
.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Druckversion Druckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen Diese Seite weiterempfehlen
Volker Goebel / Dipl.-Ing. / Endlager-Planer DBHD / Nuclear Repository Planner ww / Tel ++41 (0)79 424 61 48 / info@ing-goebel.com / Branch-Leader