GDF Diskussion 2023 DE - Endlager Diskussion 2023 DE

 

 

 

>>> Peer Review - ESK Entsorgungs-Kommission - Stand der technisch wissenschaflichen        Diskussion Zwischen- und Endlager - Arch. Goebel und ESK weitgehend konsensual !

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

In diesem Zusammenhang ist eine Anhörung incl. die Beantwortung von Fragen

 

seitens des Planverfassers von DBHD Verguss-Halle und DBHD Endlager sinnvoll.

 

MfG - Volker Goebel - Dipl.-Ing. Arch. - Metallbaumeister - Endlager-Planer DE

 

 

 

Das Forschungs-Zentrum Jülich hat eine Doktoranden Stelle zu Zwischenlager und Endlager ausgeschrieben

 

 

 

 

 

 

Quelle :

 

Email Ing. Goebel an Peter Hart, BMUV, BASE, BGE

 

Mittwoch 09.08.2023 - Vormittags

 

 

 

 

 

>>> Ankündigung erneute Strafanzeige - Untätigkeit und zu dumm

 


Guten Tag Herr Hart,


Danke für das Telefonat. - Sehr mühsam mit Ihnen.

Sie wollen also die 100 °C im Stand AG belassen !!!

Haben Sie am Tel 2x laut & deutlich zu mir gesagt.


"Wenn Ihnen meine Positionen bekannt sind"

dann wissen Sie ja wie Endlager baulich sicher

funktioniert - Zeit die Konsequenzen zu sehen.


Dann wissen Sie auch, dass das, was die DBE / BGE

ununterbrochen seit fast 50 J. vorschlägt FALSCH ist.


DBHD = vertikal, tief, trocken, gas-dicht und absinkend

BGE = horizontal, untief, nass, NICHT gas-dicht verschl.


Es braucht eine Korrektur in der Bauweise. Das muss

auch offiziell mal laut gesagt / geschrieben werden.

Sonst geht das Elend weiter - Nur Verluste bisher ...


100 °C im Stand AG sind schlicht "immer falsch" !!!

Es sind 250 °C für Steinsalz und 70°C für Tonstein

Deshalb muss das Stand AG korrigiert werden ...


Das Stand AG ist veraltet, und vermittelt Allen einen

falschen Eindruck. Niemals gegen besseres Wissen

handeln ... Ihre Faulheit zerlegt die ganze Branche ?


König und Hart waren sehr lange am Drücker und

haben alle 3 Endlager-Bauten "absaufen" lassen ...

Sie beide waren einfach zu dumm für die Aufgabe.


Möge die Blitz Sie beim ........ treffen


MfG - Ing. Goebel

 

 

 

Endlager-Planer

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Wahrscheinlich sind Sie beide faktisch sogar intelligenter als der Dipl. - Ing. Arch.

 

Volker Goebel - aber Sie sind kein Bauplaner Herr Hart. Bitte berücksichtigen Sie,

 

dass Endlager ein temporäres BAUWERK in eine tief liegende Geologie ist !

 

Da kommt sehr auf die Bauweise an - die richtige Bauweise bringt die Sicherheit.

 

 

 

 

Herr Dipl.-Ing. Arch. Wolfram König ist ein studierter Bauplaner - der leider fast

 

ohne Berufspraxis als Bauplaner ist. - Die Hoffnungen das er uns Endlager plant,

 

wurden 40 Jahre lang trotz Amt und Budget von König NICHT eingelöst. Warum ?

 

Wenn Ingenieure Ihre Werkzeuge zur Seite legen - Planung erfordert Zeichnung.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

>>> 23.08.2023 Telefonat mit Frau Vanessa Janzen - Präsidial-Bereich BASE Berlin - vanessa.janzen@base.bund.ed - Tel.: 030 184 321 1200 - Meine Bitte um einen Gesprächstermin mit BASE und BGE wurden zumindest gehört ...

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

https://www.youtube.com/watch?v=22dIkWYUAxQ

 

 

Diese Baustelle ist eine gemeinsame DE Dienstreise wert - SBR Baustelle

 

2x Woodsmith Mine Shafts York England - BMUV, BASE, BGE & Ing. Goebel

 

 

 

 

 

 

 

>>> Ing. Goebel tauscht Castor Blei-Verguss gegen Aluminium-Verguss ! Schmelzpunkt von Aluminium mit 660 °C nahezu doppelt so hoch ...

 

 

 

 

 

 

 

>>> Ing. Goebel tauscht Castor Blei-Verguss gegen Aluminium-Verguss ! Schmelzpunkt von Aluminium mit 660 °C nahezu doppelt so hoch ...

 

Aus das schafft der Graphit-Elektroden-Ofen in der Verguss-Halle locker,

kostet aber dann auch doppelt so viel Energie - Alumium hat auch einen

anderen Preis als Blei. - Das ist in zahlreichen Unterlagen nachzuführen.

MfG - Ing. Goebel - 24.08.2023

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Ing. Goebel will unbedingt nach York / England zur "Woodsmith Mine"

Dort bohrt die SBR 2 vertikale Schächte bis auf - 1.600 m !!! - Und das 

mit kleinerem Schacht-Durchmesser - und ohne Wasserkühlung ! vor 

den Tübbingen - ich möchte tatsächlich in diesen Schacht einfahren.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

https://www.herrenknecht.com/de/produkte/productdetail/shaft-boring-roadheader-sbr/

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

>>> Vorschlag zu einer EU Umwelt-Minister-Konferenz zu EU Endlager
es geht in Summe wohl um den dauerhaften Verbleib von 8.000 Behältern
Deutschland hat 2.047 HLW Castoren unterschiedlicher Typen einzubringen.

 

 

 

 

and here the english version - that is going to be sended out
Proposal for EU final storage environme[...]
PDF-Dokument [772.9 KB]

 

 

 

 

 

 

 

 

>>> Die EU Endlager-Minister GDF 2024 Konferenz in Hamburg

 

 

- Eingeladen sind die politischen Verantwortungs-Träger für Endlager

  Auf Minister-Ebene >> Umwelt-, Energie-, Wirtschafts- und Finanz-

  minister, z.T. Aussenminister allein für Hoch-Radioaktive zuständig.

 

Die meisten Länder sind pro Atomkraft, und bauen oder denken über

Neubau von Kernkraftwerken nach ! - 2 Länder haben aber auch Aus-

stiegs-Beschlüsse. - Die EU Politik und RU Situation bewegt EU Länder.

  

 

- Eingeladen sind NICHT die Entsorgungs-Unternehmen der Länder.

  (Die stecken in Ihren "Wagenburg-Mentalitäten" fest, und die sind

   irgendwie immer mit am Tisch, weil die so viel Werbung machen)

 

 

13 Jahre nach Beginn der Endlager-Pflicht sind die Arbeitsstände

in den EU Ländern zu Endlager deutlich erkennbar. - Wir müssen

noch die Umwelt-Verschmutzer stoppen und die Bauweise ändern.

 

Grundsätzlich ist die sichere technische Möglichkeit in 2023 gegeben.

Länder mit Ausbreitungs-Berechnungen sind Umwelt-Verschmutzer.

 

 

Technisch ist die Möglichkeit für sicheres Endlager 13 Jahre nach 

Beginn der gesetzlichen EU Endlager-Pflicht nun wohl gegeben ...

 

 

 

Die finnischen Cowboys sprengen sich schon neben dem KKW

unter die Ostsee um eine Nasslagerung mit 150 Bohrungen in

die Ostsee zu bauen. - Das Finnische Sieb ! - Arme Ostsee ...

 

Die Schweizer wissen schon ganz genau, dass Endlager nur dort

sein kann, wo alle Wässer bergab ins tiefe Rheintal fließt ! Die

nagra plant einen "Durchlauf-Erhitzer" der ewig in den Rhein ...

 

 

Die Franzosen bringen sich im Tonstein bereits um und machen

auf Polizei-Staat rund um Bure - ist aber 370 km von Stuttgart

entfernt - Von Bure fliessen alle Wässer direkt durch Paris ...

 

Die Tschechen (Czech Republic) haben 4 Standorte im Festgestein

in der engeren Auswahl - also un-tief, deshalb nass und nicht gas-

dicht verschliessbar. Untief - siehe Surao CAD Bild und Benonit ...

"Manovice" ist nur 100 km von der Deutschen Grenze entfernt ...

 

Die Deutschen verfüllen Gorleben wieder - da fehlten 1.000 m

Überdeckung und der Salzstock war hinten im Zechstein-Meer,

er war verbeult und lag hohl - Ladung wäre durch-gesackt ...

 

Jetzt holen die Deutschen Ihre Gross-Loch-Vertikal-Bohrtechnik

von Fa. Herrenknecht raus, - Haben die DMT die interessanten

Geologien bereits vermessen lassen und in 3D Online Viewern !

 

Die Schächte des Bergbaus gehen nun in ein neues Zeitalter der

Effizienz ! - Wir dringen kontrolliert tiefer in die Erdkruste ein.

Die Deutschen sehen Endlager schlicht als Milliarden Geschäft.

 

Bitte bringen Sie Ihre HLW Behälter Datenblätter/Zng. mit :

Behälter-Typ, Inventar, Beladungs-Datum, Inventar - DBHD

schaut mal - ob Ihr Behälter robotic-remote vergiessbar ist.

 

Bei der Transport-Fähigkeit Ihrer Behälter erwarten wir 4 Trag-

zapfen. Bringen Sie Ihre Nachweise der Transport-Fähigkeit mit.

 

Wir holen HLW mit eigenen ballistisch geschützen Waggons ab. 

 

200.000.000.000 EUR = 8.000 Container (max. 10 Mg Inventar)

 

Das ist jeweils pro Land ein 30 Jahres Vertrag zwischen Staaten.

 

 

13 Jahre nach Beginn der EU Gesetzgebung ziehen wir Zwischen-

 

Bilanz, und prüfen Möglichkeiten von techn. notwendigen Koope-

 

rationen. EU Endlager-Minister-Konferenz GDF EU 2024 Hamburg

 

 

We have never been so close - in the last 70 years - to its solution.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

keine neue Erdbeben-Karte aber eine Neu-Bewertung- Auswertung - Cluster-Ausweise Mittel-Deutschland - Norddeutsches Becken wie immer ruhig
BGR_2022_12_07_indikatoren_prognose_vulk[...]
PDF-Dokument [16.5 MB]
untief, nass, nicht gas-dicht verschliessbar, nicht absinkend - extrem teuer und tödlich - ABER mit 3D Modell und Thermodynamik - Beste Methodische Ansätze
BGR_2022-10-21_AnSichT_II_Tongestein_Kat[...]
PDF-Dokument [24.6 MB]

 

 

 

 

 

 

 

 

>>> 18.09.2023 - Telefonate mit dem BGR Geophysiker Team Endlager-Forschung

 

 

mit Frau Dr.-Ing. Fahland, Herrn Dr.-Ing. Massmann und Herrn Vinay Kumar

 

 

 

 

 

Das BGR Team will prüfen, ob und wann eine Studie zu Endlager in Steinsalz in

steiler Lagerung mit den neuen Arbeitsmitteln wie z. B. Open Geo Sys möglich ist .

 

Ing. Goebel hat sich bereit erklärt DBHD 2.0.0 - eine urheberrechtlich geschützte Endlager-Planung, für die wissenschaftliche Untersuchung z. Verfügung zu stellen.

 

Endlager-Architektur-Planung und Geologie-Material-Wissenschaft konnten sich halbwegs gut miteinander verständigen ... DANKE

 

 

 

(Geologen, Geophysiker, Ingenieure, IT Experten 

Das Top Endlager Geo-Analyse Team der BGR !)

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Liebste BGR,
 
Ihr habt irgendwo eine/n Geophysiker/in - Bravo
 
Eure Endlager in Tonstein-Studie ist so
falsch wie brilliant - Bald Peer Review !
 
Sicherlich würde die magere Tonstein-
Überdeckung schnell austrocknen und
Klüfte bilden - Risse, Wassereinbrüche
 
ABER - Euer Mut ein HLW Endlager-
Konzept zu zeigen verdient Respekt.
BGE ist ja kein Wettbewerb - aber die BGR !
 
Bravo - aber vor allem dafür das Ihr
jetzt mit Knoten-Kanten-Modell an
die Sache rangeht  - Tiefe, Druck,
und Temperatur. Physik und Visu.
 
Hattet Ihr die Abwärme-Daten der
Castoren von der BGZ erhalten ?
Oder basiert das auf Annahmen ?
 
Ihr seid "Geo-Physiker" die mittler-
weile Thermodynamik annehmen
und zeigen können - Dafür ein Bravo
 
Auch die reduzierte gute tabellarische
Darstellung der Geologie-Schichtung
Und Ihr habt eine Standort-Geologie
oder typische Mittelwerte benutzt ?
 
Eure Untersuchung zu Endlager
in Tonstein ist die erste Planung
die das Niveau kritikfähig erreicht.
 
Geologen sind eigentlich immer
gute Menschen - meine Erfahrung
Die sind nie von Hass geprägt und
open minded - müssen viel reisen
 
Euer Vorschlag ist leider immer noch 
un-tief, deshalb nass und nicht gas-
dicht verschliessbar - KEIN Endlager
 
ABER DIE BGR ENTSCHLOSSEN-
HEIT EINE GUTE WISSENSCHAFT
MIT REALITÄTBEZUG ZU MACHEN
RINGT MIR RESPEKT FÜR EUCH AB
 
In welcher Software habt Ihr ge-
arbeitet ? - Könntet Ihr da auch
DBHD 2.0.0 mal gegenrechnen ?
 
Darf ich mal 3 Monate bei Euch
in Hannover mitarbeiten ! ? Ich
will auch an diese Multiphysics
Software und gute Rechner ...
 
Danke fürs auf-wachen ... Danke 
das Ihr schon zum 2ten mal einen
Pflock eingeschlagen habt. - Die
Nachweis-Bohrung Sigmundshall
hat uns allen Perspektive gegeben.
 
Weiter so - das kann was werden.
 
ENDLICH ein echter Wettbewerber !!
 
Ihr seid keine Bau-Planungs-Ingenieure, 
aber von der Geologie versteht Ihr was !
 
Was Ihr für 70 Mrd. EUR nicht könnt,
das kann jemand für 13,4 Mrd. EUR.
 
10 % der DBHD Urheber-Rechte an
die BGR wenn das Team sich 3 M.
mit DBHD 2.0.0 befasst ! - Und die
Wissenschaft ist und bleibt frei ...
 
 
Mit freundlichen Grüssen
 
 
Volker Goebel
 
Dipl.-Ing. Arch.
 
Endlager-Planer
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
untief, nass, nicht gas-dicht verschliessbar, nicht absinkend - extrem teuer und tödlich - ABER mit 3D Modell und Thermodynamik - Beste Methodische Ansätze
BGR_2022-10-21_AnSichT_II_Tongestein_Kat[...]
PDF-Dokument [24.6 MB]

 

 

 

 

 

 

 

 

 

>>> RESPEKT für Ihre Tonstein-Endlager Studie - und eine Frage

 

 

 

 

Sehr geehrtes BGR Endlager-Team,
 
 
BRAVO - Respekt für Ihre Tonstein-Endlager-Studie.
 
Sie haben Tonstein und Kristallin ja schon bearbeitet.
 
 
Haben Sie Interesse ein Endlager im Steinsalz mit
 
Ihren Methoden z. B. Open Geo Sys zu erforschen ?
 
 
Sie sind ein qualifiziertes Team aus Geo-Physikern,
 
Geologen und Ingenieuren - mit IT Ausstattung ...
 
 
Ich biete Ihnen 10 % der Urheber-Rechte an DBHD
 
2.0.0  - wenn Sie es mit Thermodynamik erforschen
 
 
Die Wissenschaft ist frei - Es wird nichts gekauft,
 
und auch nichts schön geredet. - It is like it is ...
 
 
Wünsche Ihnen einen schönen und erfolgreichen Tag.
 
 
Mit freundlichen Grüssen
 
 
Volker Goebel
 
Dipl.-Ing. Arch.
 
Endlager-Planer
 
 
 
Logo.jpg
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
>>> Open Geo Sys - FEM Programm - THMC Software - ähnlich Ansys / Comsol
 
 
aber auf Geologie-Anwendungen mit Temperature, Hydrology, Mechanics, Chemics
 
spezialisiert ! - Mehr braucht die Endlager-Planung nicht. - Was Comsol für 100.000
 
plus Rechen-Cluster anbietet - Das kann OGS für umsonst auf EINEM 4,4 GHz PC
 
 
 
Ein Erfindung aus Deutschland - die leider nur in englischer Sprache vorliegt
 
Schon die Programm-Installation ist nicht ohne IT Software Studium möglich.
 
 
Damit dann bei der Anwendung auch was ehrliches, richtiges herauskommt ist
 
ein Top-Team von : IT Computer-Ingenieuren, Geologen, Geophysikern und
 
Bauingenieuren notwendig - Nach der Architektur kommt die Berechnung und
 
Visualisierung der Rechenergebnisse - Erst mal nur Thermodynamik und Berg-
 
Statik/Mechanik - Dann Anpassung Entwurf an die Wissenschaft - und erneut.
 
 
Für so ein Team war/ist diese Arbeits-Villa auf Malle ja im Kern bereits geplant.
 
Wenn für ein Tech-Camp kein Geld da ist - dann rechnen die eben am Institut.
 
Die Daten zu DBHD 2.0.0 wurden versandt. - Rückfragen sind willkommen ...
 
 
Und niemand sollte glauben, dass solche Top Wissenschaftler billig sind - und
 
wir bezahlen die ja bereits - die stehen alle bei der BGR auf der Gehalts-Liste.
 
BGR ist ein Staatliches Institut - Erbitte Aufgabenstellung vom Ministerium an
 
eine die oben benannte Forscher-Gruppe der ich mein Vertrauen ausspreche.
 
 
Bitte die Castor Abwärme, aber auch die  Wasserkühl- und Luftkühl-Anlage von
 
Anfang an in der Berechung berücksichtigen. Rechnet es so wie es geplant ist.
 
 
 
 
 
 
 
MfG - Ing. Goebel - 12.09.2023
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Sehr geehrtes BMWK,
 
 
 
Es gibt da eine talentierte Gruppe BGR
 
Wissenschaftler, die begonnen haben,
 
Endlager zu berechnen. Junge Experten
 
 
Dr.-Ing. Bauwesen, Dr.-Dipl.-Geologen,
 
Dr.-Ing. Computerwissenschaften und
 
Ihre Nerd-Assisten - die arbeiten wirklich.
 
 
Was die machen ist besser als üblich ...
 
Die könnten es bis ins Ziel leisten ...
 
 
Bitte beauftragen Sie diese Endlager-
 
Abteilungs-Gruppe innerhalb BGR mit
 
1 neuen Studie Endlager in Steinsalz.
 
 
Text-Vorschlag siehe Anlage (S. 1-2)
 
Der Rest ist einen Arbeitsprobe BGR
 
 
Mit besten Grüssen nach Bonn, Berlin
 
 
Volker Goebel
 
Dipl.-Ing. Arch.
 
Endlager-Planer
 
 
Anlagen : 2x .pdf
 
 
 
 
 
 
 

 

 

 

 

 

 

 

Phyton installiert - Open Geo Sys, ein Programm ohne Oberfläche - kryptischer gehts nicht -

Physik Steinsalz Boundries von BGR Website geholt

 

Gmesh hat komische Import- und Export-Formate - wird extrem schwierig die DBHD Geometrie vereinfacht in Gmesh neu in 3D ... VEREINFACHT

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Unser erster Thermodynamiker Dr. Herres hat einfach eine Wärme-Kugel gerechnet - Das

 

war zu dem Zeitpunkt eine akzeptable Vereinfachung - und damit funktionierte DBHD 1.4

 

schon mit 280°C Grenztemperatur als DBHD noch viel tiefer geplant war auch im Sommer.

 

 

Einen ersten Verschluss Nachweis im Steinsalz hat die BGR ja schon zeigen können. Bravo.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

>>> Erneuter, ergänzter Beitrag zur Grenztemperatur Einlagerung HLW Endlager

 

 

Ergänzung der Unterlagen um die beiden Castor-Typen mit Glas-Kokillen

 

Borosilikatglas und Edelstahl kamen dazu : Planungs-Skizze aktualisiert ...

 

 

 

 

https://de.wikipedia.org/wiki/Glaskokille

 

https://de.wikipedia.org/wiki/Borosilikatglas

 

https://de.wikipedia.org/wiki/TN_85

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Nochmal - Warum wir alle Castoren innen ausgiessen müssen :

 

 

. Castoren enthalten 100 bis 300 kg Plutonium in feinst verteiler

  Form in den Einzel-Brennstäben (Zirkaloy-Röhrchen 0,5 mm !)

  Die räumliche Trennung ist über längste Zeiträume zu erhalten.

  Ein Verguss - vergiessen aller Leerräume mit Metall hüllt jeden

  Einzelstab in ein Metall-Gehäuse ein. - Einzelzelle - Isolation

  Die kritische Masse, die man mit einer Exposion zünden kann

  ist bei 16,5 bzw. je nach Bombe bei 22 kg. - Plutonium ist ein

  Metall das bei geeigneten Rahmen-Bedingungen explodieren

  kann - man nennt das dann Atom-Bombe. Es wird niemals 

  Kessel geben in denen man kleine Atom-Bomben zünden kann.

  Man müsste die 100 bis 300 kg Pu auch vorher aus 10.000 kg

  Castor-Gesamt Inventar "auszentrifugieren". Eigentlich ist das

  völlig unnötig - aber wir möchten auch Zustände berücksich-

  tigen die uns bisher gar nicht eingefallen sein. Da unten ist

  Berg-Druck und es könnte ja auch Erdbeben geben und nichts

  soll sich da aufeinander pressen können weil Abstände dazwi-

  schen waren. - Das ist eine DE Qualität mit Schweizer QS.

  Castoren mit Brennstäben werden mit Aluminium vergossen.

  Rein-Aluminium und Industrie-Aluminium-Legierungen. Ein

  schöner Neben-Effekt ist - Der Verguss-Castor ist nicht mehr

  so schwer wie er Blei-Verguss wäre. - Brennstab-Castoren.

 

- In die Castoren mit den Kokillen wird sehr viel weniger Argon

   sein - Die runden Edelstahlbehälter enthalten 150 Liter und

   neuerdings 180 Liter Glas denen abgeschiedene Spaltstoffe

   zugemischt sind - War ein Glas-Verguss von Metall-Partikeln.

   Ein typisches Borosilikatglas wird bei 825 °C instabil/flüssig.

   Aluminium schmilzt bei 660 °C - da bleiben uns 165 °C als

   Anliefer-Schmelzen-Temperatur - das ist befriedigend. - Es

   werden 5 % der Glas-Zylinder einen oder mehrere Risse aus-

   bilden - sieht aber niemand weil in Edelstahl-Gehäuse - die

   könnte man aber hören. Pro Riss 5 Gramm mehr Staub in der

   Roboter-Halle der Verguss-Halle - und die Roboter-Halle hat

   Türen Abluftanlagen und Filter. - Plutonium ist ja auch ein

    typisches Spalt-Produkt der Kernspaltung. Wieviel kg sind

    pro Kokillen-Castor drin ? Wahrscheinlich bis zu 500 kg ?

    Und die französischen Castoren sind so dicht gepackt das

    wir vielleicht die doppelte Anzahl der Behälter brauchen

    und Robotic-Remote 500 kg Kokillen umpacken müssen ...

    Die Körbe sind radial angeordnet - Ing. Goebel möchte nur

    jedes 2te Fach mit einer Kokille gefüllt vergiessen und be-

    erdigen. Das verursacht Zusatz-Kosten,aber die Sicherheit

    geht mal wieder vor. - Kokillen-Castoren

    

 

- Man kann auch keine Castoren die Gasen enthalten beerdigen,

  weil Gase sich bei Temperaturerhöhung ausdehnen und somit

  der Castor im Endlager unter Innen-Gas-Druck geraten würden.

  Die Aluminium-Dichtungen würden pfeifen wenn sich der Innen-

  Druck von Umgebungsluft-oder Argon unter Temperaturzunah-

  me von ca. 40 auf 300 °C start erhöht. - Nur ein Castor in dem

  keine relevanten Gas-Mengen mehr sind ist ein guter Castor.

  

Zur Zeit sind die DE Castoren mit einem inerten Edelgas - Argon

gefüllt, um Korrosion zu minimieren - In der Verguss-Halle wird

der Castor Robotic-Remote Deckel für Deckel geöffnet, und der

Verguss mit Aluminium sichert die "ewige räumliche Trennung".

der Plutonium-Partikel  - der Verguss mit flüssigem Aluminium

verdrängt das inerte Argon. - Die Roboter machen die Dicht-

fläche durch fräsen und schleifen und Druckluft wieder frei,

und schrauben die Deckel wieder auf die Behälter. - Die somit

endlager-fähigen Verguss-Castoren werden auf Anhängern zum

nur wenige Kilometer entfernten DBHD 2.0.0 Endlager gefahren.

 

Die Verguss-Halle ist in Version 2.0 bereits geplant.

 

Die Ketten-Reaktion / Kernspaltung wird nicht duch Temperatur

ausgelöst - sondern durch gepulsten Neutronen-Beschuss für den

hohe Stromstärken notwendig sind. Man kan Castor Inventare

nicht durch Temperatur zur Kettenreaktion veranlassen. 

 

Ing. Goebel sieht die "Grenztemperatur" aus Vorsorge-Gründen

bei ca. 300 °C - Auslegungs-Temperatur (siehe Schaubild oben)

oberhalb von 660°C fängt das Aluminium an zu schmelzen.

 

 

Der kluge Ingenieur kann Endlagerung für 13,4 Mrd. EUR

Alle : untiefen, deshalb nassen, und nicht gas-dicht ver-

schliessbaren Bergwerks-Kinder-Ideen sind je nach Land

mit 40 bis 90 Mrd. EUR kalkuliert und extreme Bauzeiten.

 

Wie gut sind Ihre/meine Kenntnisse zu Physik und Metallbau ?

 

Es ist notwendig die räumlichen Abstände und die feinste

Verteilung der Spaltstoffe zu erhalten >>> Verguss Castor

 

Es ist der falsche Weg die Castor-Inhalte zu shreddern

und in kleineren Endlager-Behältern in einen Zustand

dichter Packung/Zusammenlegung zu bringen >>> Pollux

Würde auch 2.000 kg IOD 129 freizetzen - ewiger Schaden

 

 

Volker Goebel - Dipl.-Ing. Arch. - Industriemeister Metall

 

Endlager-Planer

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Das Gebäude des BASE in Berlin - Bundesamt für die Sicherheit der kerntechnischen Entsorgung.

 

Die Aufsicht der Endlager-Branche in Deutschland - Der "Präsident" W. König geht vorz. in Rente.

 

 

Ing. V. Goebel bewirbt sich auf diese Stelle - dabei kommt der "Vize-Präsidentin" eine besondere

 

Bedeutung zu. Wahrscheinlich trifft das Ministerium BMUV eine solche Personal-Entscheidung. Ich

 

denke die 440 Mitarbeiter haben da auch ein Vorschlags-Recht und vielleicht eine/n Kandidat/In ?

 

 

Der Ehrlichkeit halber füge ich hinzu das mein Foto dort hängt, und ich habe Hausverbot, obwohl

 

ich dort noch nie durch eine Tür gegangen bin. Die Innovation hat es nicht leicht in Deutschland.

 

 

Ich musste in den vergangenen 10 Jahren 4 Strafanzeigen gegen das BASE stellen. Das BASE hat

 

mich vor Jahren auch mal vor Gericht gezerrt weil ich das BFE Logo unter Prüfer auf Zng. hatte.

 

 

Der ausgetragene Streit der vergangenen Jahre soll uns aber bitte heute nicht im Wege stehen !

 

Zum Bewerbungs-Gespräch erwarte ich Frau Dr. Nanz und / oder Frau Vanessa Janzen an der Tür.

 

 

 

 

 

Druckversion | Sitemap
Volker Goebel / Dipl.-Ing. / Tel 0178 40 49 665 DE / info@ing-goebel.com