Standort-Ranking für HLW Endlager DHBD Bauweise DE

 

 

 

 

Die BGE Geologien liegen alle zu hoch !!! - trotzdem der Versuch eines Rankings !?

 

Die Hoffnung stirbt zuletzt - Bewertet hat die BGE nur Kopf und Brust, man muss

 

zum Rumpf und den Füssen dann vielleicht raten ?, wenn es Hinweise dazu gibt ...

 

 

 

Steinsalz - Tonstein - und Kristallin - alle höffigen Geologien in nur 1 Tabelle :

 

 

 

 

 

Vergleichs-Tabelle_Ranking-Endlager-Geol[...]
Microsoft Excel-Dokument [2.5 MB]
 
 
 
Name BGE Geologie Alter Über- Mächtig- Dimension Bundes- Gesamt
Ort TG Nr.     deckung keit in km2 land Wertung
  94 Stück         90 ° von oben   20.11.2020
  23 V. G. bestmöglich       gesehen   Ing. Goebel
                 
                 
                 
5 x   Steinsalz   M-V Geologie 3D Modell noch nicht  fertig ... wir warten ...
                 
                 

bei Cloppenburg

"Börger"

Winner

030

Steinsalz

Zechstein

250 

Mio. J.

alt

830

bis

1.500 M.

1.100 M.

Linie finden

630

Meter

plus X

21 km2

Nieder-

sachsen

Teufe : Gut, Wo?

Mächtigkeit 630

bis 2.500 Meter

Probebohrung !?

                 
                 

bei Bleckede

"Rosenthal"

2 ter Platz

063

Steinsalz

Zechstein

250

Mio. J.

alt

1.040

bis

1.500 M.

460

Meter

plus X

21 km2

sehr lang

zu schlank

Nieder-

sachsen

Teufe : Gut, Wo?

Mächtigkeit 460

bis 2.500 Meter

Probebohrung !?

                 
                 

"Eitzendorf"

bei Bremen

3 ter Platz

043

075

Steinsalz

Zechstein

250

Mio.J.

alt

420

bis

1.500 M

1.080

Meter

plus X

26 km2

länglich

Nieder-

sachsen

Teufe : Gut, Wo ?

Mächtigkeit 1.080 m

bis 2.800 Meter

Probebohrung !? 

                 
                 

"Arsten-Osterholz"

bei Bremen

 

025

030

Steinsalz

Zechstein

250

Mio. J.

alt

580

bis

1.500 M.

950

Meter

plus X

ca. 20

km2

Nieder-

sachsen

Teufe : Gut, Wo ?

Mächtigkeit 950 m

bis zu 2.800 Meter

                 
                 

Stemmer, Otter,

Todshorn

östlich v. Bremen

054

Steinsalz

Zechstein

250

Mio.J

alt

690

bis

1.500 M.

810

Meter

plus X

ca. 25

km2

kleinteilig

Nieder-

sachsen

Teufe : Gut, Wo ?

Mächtigkeit 810 m

bis zu 2.800 Meter

                 
                 

bei Rotenburg-

Wümme

033

052

Steinsalz

Zechstein

UnterJura

"Kragen"

250

Mio. J,

alt

530

bis

1.500 M.

970

Meter

plus X

ca. 20

km2

Nieder-

sachsen

Teufe : Gut, Wo ?

Mächtigkeit 970 m

bis zu 2.500 Meter

                 
                 
bei Helgoland 078

Zechstein

Steinsalz

250

Mio. J.

alt

1.490

bis

1.500 M.

740

Meter

Erbohrt ?

29 km2

6 Meter

über Meer

Schleswig-

Holstein

Teufe : sehr tief

"kleinste Insel"

Schiffsanlieferung

Strom ? Beton ?

                 
                 

"Seefeld" bei

 Wilhelmshaven

044

Zechstein

Steinsalz

250

Mio. J.

alt

1.060

bis

1.500 M.

450

Meter

plus X

13 km2

Nieder-

sachsen

Teufe : Gut, Wo ?

Mächtigkeit 450

bis 2.700 Meter

                 
                 
                 

bei Bremerhaven

Altenbruch,

Westerwanna

Beverstedt

067

159

Steinsalz

bis

Rotliegend

(erbohrt ?)

250

Mio. J

alt

730

bis

1.500 M.

750

Meter

plus X

59 km2

schlank

ca. 20 km2

Nieder-

sachen

Teufe : Gut, Wo ?

Mächtigkeit 750

bis 2.900 Meter

Probebohrung !?

                 
                 

Bei Knutbühren

Bei Dransfeld

076

191

Steinsalz

NICHT ?

Zechstein

???

400

bis

1.500 M.

max.

1.200

Meter

2.133

km2

Nieder-

sachsen

flache Salz Kissen

aber sehr südlich

gelegen !!! max. 1.600 Meter Paket

Probebohrung !?

    gleiche Stelle !   2x Salz übereinander Fragezeichen    

Bei Knutbühren

Bei Dransfeld

078

197

Steinsalz

Zechstein

250

Mio. J.

alt

400

bis

1.500 M.

max.

1.200

Meter

4.574

km2

3 Bundes-

länder

flache Salz Kissen

aber sehr südlich

gelegen !!! max. 1.600 Meter Paket

Probebohrung !?

                 
                 

bei Potsdam

"Lehnin"

018

006

Steinsalz

Zechstein

überlagert

mit Tonstein

250

Mio. J.

alt

970

bis

1.500 M.

530

Meter

plus X

ca. 8

km2

Branden-

burg

kl. langer Diapir

bei LEBG 1.600

Meter mächtig

Süd-Ost Lage

                 
                 
bei Ostdorf 023

Zechstein

Steinsalz

250 

Mio. J.

alt

1.040

bis

1.500 M.

4560 

plus

X

7 km2

Schleswig-

Holstein

zu klein !

definitiv

zu klein

                 
                 

"Poppau"

südlich

Salzwedel

058

136

Zechstein

Steinsalz

vom Unter

Jura über-

lagert

250 

Mio. J.

alt

810

bis

1.500 M.

690

Meter

plus X

7 km2

Sachsen-

Anhalt

zu klein !

definitiv

zu klein

                 
                 
                 
       

 

       
                 
                 
4 x   Tonstein            
                 
                 
                 

zwischen

Cuxhaven

und 

Bremerhaven

Teile Nord-

Deutschlands

006

Tonstein

Linse

UnterJura

Überlagert

von Tertiär

174

bis 

201 Mio.

Jahre alt

400 !

bis

1.500 M.

max.

1.200

Meter

18.564

km2

6 Bundes-

Länder

sehr nah

am Wasser

wo wo wo ?

Probebohrung !?

Ton-Linse !

                 
                 

bei Gorleben

Nord-

Deutschland

007

202

Tonstein

Untere-

Kreide Zeit

100

bis 145

Mio. J.

alt

400

bis

1.500 m.

max.

1.200

Meter

14.914

km2

6 Bundes-

länder

relativ jung

Teufe : Gut, Wo ?

mehr Feuchte ?

Probebohrung !?

SBM Test

                 
                 

"rund um

Münster"

008

204

Tonstein

Ober-Kreide

86

bis 100

Mio. J

alt

400

bis

1.500 m.

max.

1.200

Meter

5.322

km2

NRW

und

Nieder-

sachsen

sehr jung

Teufe : Gut, Wo ?

noch mehr

Feuchte !

                 
                 

bei Verden

(Aller) Nord-

Deuschland

005

055

Tonstein

Unterjura

Überlagert

von Tertiär

174

bis 

201 Mio.

Jahre alt

400 !

bis

1.500 M.

max.

1.200

Meter

18.811

km2

6 Bundes-

Länder

wo wo wo ?

Probebohrung !?

Schicht-Gebiet

                 
                 

Nord-

Deuschland

004

053

Tonstein

Tertiär

unteres

Paläontolog

23 - 66 Mio. J.

mittelalt

400

bis

1.500 M.

750 Meter

Linie finden

max.

1.055 M.

Erbohrt

?

62.885

km2

8 Bundes-

Länder

Wo Wo Wo ???

1.055 Meter Tonstein

aber relativ jung

                 
                 

bei Gangkofen

zw. Landshut

und Braunau

Süd-Bayern

003

046

Tonstein

Untere

Meeres

Molasse

28

bis 34

Mio. J.

400

bis

1.500 M.

750 Meter

Linie finden

max.

1.200

Meter

1.732

km2

Bayern

sehr sehr jung

Teufe : Gut - Wo ?

Noch mehr 

Feuchte !

Ton ist dicht

wenn er feucht

ist - Umhüllung

Probebohrung !?

                 
                 
Rund um Ulm 032

Tonstein

Opalinuston

20-25

Mio. J

jung

400

bis

1.500 M.

300

Meter

 

4.241

km2

Baden-

Württem-

berg

Bayern

Mit 300 Meter

viel zu dünn

auch viel

zu jung

Schweiz hat

nur 99 Meter

                 
                 
                 
                 
                 
         

 

     
                 
                 
0 x   Kristallin            
                 
                 

bei Schwanau

halb B.-W.

halb Bayern

013

Kristallin

Moldauikum

450

bis

900

Mio. J.

300 bis

1.300

Meter ?

200 bis 1.200 Meter ?

36.836

km2

???

Baden-

Württem-

berg

zu klüftig

immer undicht

nicht bohrbar

kein Nachweis

möglich

Sprengvortrieb

neue Klüfte

                 
Es gibt wahrscheinlich eine Bitumen Verschluss-Möglichkeit wenn man gut plant - aber ohne Gross-Loch-Bohrtechnik kein Bauwerk.
 

Spessart,

Odenwald,

Aschaffen-

burg

010

Kristallin

 

???

300

bis

1.300

Meter

200

bis 

1.200

Meter

Mächtig

10.066

km2

7 Bundes-

lander

zu klüftig

immer undicht

nicht bohrbar

kein Nachweis

möglich

Sprengvortrieb

neue Klüfte

                 
                 
                 
von M-V haben wir eine Karte der Schichtmächtigkeiten im Steinsalz die keine Teufen Angaben enthält von M-V haben wir eine Karte der Schichtmächtigkeiten im Steinsalz die keine Teufen Angaben enthält

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

https://www.noz.de/lokales/papenburg/artikel/2288843/atommuell-endlager-emslaender-sollen-an-standortauswahl-mitwirken

 

 

mirco.moormann@noz.ed

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

So - das war jetzt die erste grobe Standort-Auswahl !

 

 

 

Wir haben 5 tiefe Probe-Bohrungen in Steinsalz, 4 tiefe Probe-Bohrungen in Tonstein.

 

Es gibt leider noch keine Teufen-Daten von M-V (15 von 16 Bundesländern lieferten !)

 

 

Bohrtiefe bis - 2.700 Meter wg. Abständen. Einige Orte sind so eindeutig das bereits 

 

mit Probe-Bohrungen begonnen werden kann. 3 Bohrungen sollen immer im Gang sein.

 

Anträge, Dauer, Kosten, Bohrplätze, Ärger, Auswertung - Jetzt schon ANFANGEN bitte.
 

 

 

und 1 Probebohrung in Granit ? Druck-Test zum Nachweis der Dichtigkeit ? Misslingt !

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Lets talk about the water-cooling system on DBHD building sites

 

Sprechen wir nun über das Wasser-Kühl-System in DBHD Baustellen

 

 

 

https://tyfo.de/produkt/calciumchlorid-spezial/?portfolioCats=9

 

 

 

Dank an den Herrn Fachingenieur Klösges von Thyssen Schachtbau. (LinkedIN Kontakt)

 

 

Bisher hatten wir Wasser mit Glykol aus Wärmeträgermittel (Kühlmittelfluid) bis -5,4 °C

 

Mit dem CalciumChlorid Kühlmittelfluid sollen bis zu - 50 °C möglich sein. - Tief-Kälte.

 

Immerhin muss ein DBHD 1.4.2 ca. 18 MW "aus dem Berg herauskühlen" um Arbeitstem-

 

peraturen von 16 °C im Innenraum des Einlagerungs-Bereiches zu erreichen. Hoffnung.

 

 

Das bestmögliche Endlager entsteht aus den Ingenieur-Hinweisen der Deutschland AG.

 

Müssen wir mal bei Fa. Stulz anfragen ob die Kühlmittel der Fa. TYFO mit den bereits

 

angebotenen Kälte-Maschinen lauffähig sind. - Vorher Menge bei TYFO HH anfragen.

 

CalciumChlorid ist anlieferbar in 24 Tonnen Tankwagen. - 16 Rohrpaare DN 100 bis ca.

 

-2.700 Meter - ausgelegt auf PN 340 bar - Angebot für das "ganz tiefe" DBHD Endlager.

 

 

 

50 mm x 50 mm x 3,14 = 5 cm x 5 cm x 3,14 = 0,5 dcm x 0,5 dcm x 3,14 = 0,785 dcm2

 

0,785 dcm2 x 2.700 meter = 0,00785 m2 x 2.700 m = 21,2 m3

 

21.2 m3 x 16 Rohre = 339 m3

 

339 m3 x 1.340 kg/m3 = 454.260 kg

 

454.260 kg = 455 Tonnen

 

Anfragemenge 470 Tonnen (wg. zus. Rohrlängen unter Bohrplatte und Füllung Maschinen)

 

100 % Füllmenge = 470 Tonnen

  85 % Füllmenge = 400 Tonnen

 

 

400 Tonnen : 24 Tonnen / LKW = 17 LKW pro DBHD bei max. Teufe von -2.700 m

 

 

Das ist eine leichte Chorsäure - wie wird man die wieder los ? Die Hälfte davon

 

kann man als Wärmeträger-Medium in der 23 MW Wärme Option einsetzen ! Den

 

Rest an ein anderes DBHD verkaufen. In den Leitungen bitte wenig freier Sauer-

 

stoff. - Sonst müssen wir auf - Die Glykol 100 % Variante auch prüfen bitte ...

 

 

 

 

 

Calciumchlorid-Spezial_de_SD.pdf
PDF-Dokument [105.9 KB]
Calciumchlorid-Spezial_en_SD.pdf
PDF-Dokument [99.7 KB]
Angebot für Massen-Abnahme von CalciumChlorid Kühlmittel für DBHD Baustellen Angebot für Massen-Abnahme von CalciumChlorid Kühlmittel für DBHD Baustellen

 

 

 

 

 

 

 

400 Tonnen CalciumChlorid Spezial Kühlmittel - wird als wenig aggressive Salz-Lake beschrieben

 

und soll flüssiges Kühlmittel bis - 50°C sein ! - 400 Tonnen = 400.000 kg (Bedarf für 1 Stk. DBHD)

 

400.000 kg x 0,65 EUR / kg  = 260.000 EUR - das kann DBHD für ein gutes Kühlmittel ausgeben !

 

Wir müssen noch 15 % Wasser hinzufügen - Spezifische Dichte CalciumChlorid Spezial 1,34 t/m3

 

 

Muss ich jetzt allerdings den Hersteller der Kühl-Maschinen, auch Kalt-Wasser-Sätze genannt,

 

fragen, ob die Kühl-Aggregate der Fa. Stulz - auch Hamburg mit CalciumChlorid auch laufen ?

 

Bisher haben wir Deckung für 302 m3/Stunde die - 5,4 °C kalt sind. - Wie kommen wir tiefer ?

 

Noch mehr Kälte-Maschinen ? Oder kriegen wir - 15 °C weil Kühlmittel nun wesentlich besser ?

 

 

Wir verdanken den Hinweis auf Kühl-Solen Herrn Ing. Klösges - Sein Fachgebiet : Vereisung

 

Rückfrage zum Angebot von Fa. Stulz geht morgen raus ... Moin Moin - Hummel Hummel

 

Von Hamburgern kann man jederzeit eine ordentliche hanseat. Kaufmannschaft erwarten.

 

Wasser als Kühlmittel ist eine Idealvorstellung. - Wir müssen 18 MW Wärme Weg-Kühlen ...

 

 

Jemand soll mal die Berechnung mit : Befüllmenge netto / Preisfaktor 0,65 / Dichte 1,34

 

prüfen bitte.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Moin, - Sehr geehrter Herr Bötticher,
 
Sehr geehrte Herren Hoffmann, Korn, Siefer,
 
 
Wir erhielten eine Empfehlung von Ing. Klösges,
 
Thyssen Schachtbau zu Kühlmitteln, die bis zu
 
-50 °C funktionieren ! (Calcium-Chlorid TYFO)
 
 
Frage : Ist Calcium-Chlorid von Fa. TYFO HH mit
 
den Stulz Kältemaschinen irgendwie kompatibel ?
 
Haltbarkeits-Zeit bei leicht korrosivem Kältemittel.
 
 
Frage : Erreichen die angebotenen Kalt-Wasser
 
Sätze mit diesem Kühlmittel eine tiefere Tempe-
 
ratur als die angebotenen - 5,4 °C ?
 
 
Wir erbitten Ihre grob einschätzenden Ant-
 
worten. Als Planer müssen wir das Thema
 
der "wasser-gekühlten Baustelle" leisten.
 
 
Wünsche Ihnen eine schöne Vor-Weihnachtszeit.
 
 
Mit freundlichen Grüssen
 
Volker Goebel
 
Dipl.-Ing.
 
Endlager-Fachplaner ww
.

 

 

 

 

 

>>> Eine aufwändige IFG DE Versuchs-Test-Reihen widerlegen die "verstörenden Perkolations-Thesen von Ghanbarzadeh aus 2015" - Steinsalz ist unter Endlager -Bedingungen wasserdicht und auch gas-dicht (Temperatur und Druck) #Ghanbarzadeh #Perkolation #BASE #IFG #Tests #Widerlegt

 

 

 

>>> German scientists rejected Ghanbarzadeh´s wrong Hypothesis - After in-situ tests they rejected Ghanbarzadeh ideas of a pore-network in rocksalt completely - #Ghanbarzadeh #Wrong #German #Experts #foundout

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

BASE schreibt mit rot falsche Hinweise in ein IFG Gutachten !?

 

Die IFG lässt Prüfer-Futter drin - um Ing. Goebel zu prüfen :-)

 

Gutachten sprechen immer für den Wunsch des Auftraggebers

 

 

Immer noch versuchen BMU, BASE und BGE die untiefe Bauweise

 

der BGE Tec irgendwie zu rechtfertigen - Mit krummen Charts 

 

und hinzugefügten falschen Hinweisen. - Macht Euch ehrlich bitte.

 

 

Ein Verschluss der 80 Jahre Zeit hat zu backen ist dann dicht.

 

Das wir Menschen das kaum in einem Versuch nachweisen können

 

haben die 80 Jahre nun mal so an sich. - Es bleibt aber logisch.

 

 

 

 

 

 

 

 

Es muss unendlich schwer sein als IFG ein Gutachten zu erarbeiten !

 

Ist die BGE doch der Einzige mögliche Auftraggeber für das kl. Büro.

 

Liest sich so als hätten Bollingerfehr und Dr. Boskop das für Euch mal

 

gegelesen und mit ein paar zusätzlichen falschen Überschriften ver-

 

fälscht ! - Strafanzeige wg. Betrugs und Untreue bei der Erarbeitung

 

eines öffentlichen Auftrags. - Euer Gutachten erfüllt den Tatbestand.

 

 

 

 

 

 

"Bestimmung der Perkolations-Schwelle durch Dichtheitstest in Salzformationen"

 

 

Ihr habt wohl nicht mehr alle Tassen im Schrank !!! Die Tabelle stellt doch nicht

 

Eure Versuche dar, sondern listet nur existente Kavernen-Bauten im Salz auf, die

 

Erdgas und Erdöl lagern. - Die lithostatischen Auflastdrücke erhalten einen neuen

 

Titel und heissen bei Euch "Perkolations Schwelle Druck" - Das ist inhaltlich falsch.

 

 

Ihr wolltet darlegen, dass es tiefe Bauwerke gibt die Gas-Dichte Wände haben ...

 

Und die BGE Gift-Texter führen uns ein neues Zeitalter der Perkolation ein !!!

 

Mit solchem Pseudo-Wissenschaftlichen Schwachsinn Ängste schüren und völlige

 

Falsch-Darstellungen in die Welt setzen hört sich ganz nach BGE Dogmatik an.

 

 

Es gibt in Deutschland ca. 430 Kavernen im Steinsalz und die sind alle dicht !

 

Ihr habt immer nur bis zur Grenze des ohnehin vorhandenen lithostatischen

 

Auflast-Drucks "abgedrückt" - das reicht ja auch,-  beweist aber sicherlich 

 

nicht, ob die Kaverne nicht auch 100 oder 200 bar mehr ausgehalten hätte.

 

 

>>> Ein Endlager aber wird mittelfristig immer unter Gasdruck kommen !!!

 

 

 

Grundsätzlich gilt : Ein Endlager-Verschluss der unter hohem Auflast-Druck steht,

 

in einem Material, das sich bei Wärme ausdehnt, kann als "gas-dicht" betrachtet

 

werden. - Denn es gibt keine besseren Grund-Voraussetzungen für Dichtigkeit !!!

 

 

Hier stellt Ing. Goebel die Lesung des IFG PeTroS Gutachtens ein - Euer Ruf

 

als Fachleute für Steinsalz ist leider dahin - so schnell ist Vertrauen verspielt.

 

Ihr bekommt Eure Zellen im gleichen Trakt wo auch die BGE Leute einsitzen.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Für Probebohrungen braucht man moderne, mittelgrosse Bohr-Rigs

 

In Europa ist die Auswahl sehr begrenzt aber hoch qualitativ z. Z.

 

Die BRD soll diese Bohr-Rigs kaufen - Daldrup bohrt dann damit ...

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Grosse Schieber, Kugelhähne, Absperr-Ventile - brauchen offenbar Handräder und keine Hebel

 

Endlich die richtigen Schieber für DBHD gefunden - Wir brauchen PN 320 bar wg. der hohen

 

Kühl-Mittel-Säule - und wir kaufen eine Qualität von der ITAG die PN 420 bar leistet. SAFTEY !

 

Normal-Stahl - die blaue Standart-Lackierung gefällt. - Bitte die Hebel/Handräder in orange.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

https://daldrup.eu/de/?id_seite=1

 

 

 

 

 

 

 

Wer wirklich in Richtung Endlagerung gehen will, der veranlasst jetzt Probe-Kern-Bohrungen. - MfG Ing. Goebel

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

die Planung für 2021 wurde vom NBG "irrtümlich" veröffentlicht - wenn es abseits von all dem Eigenlob, Selbstorganisation und Befindlichkeiten endlich mal Inhalte-Überschriften zum Thema Endlager vom NBG

gibt - dann nur irrtümlich ... aha ein dramatischer Hinweis - hören Sie mal in die Thematik hinein ...

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

isten to the clever woman - who put a list together

 

wait for it ... Claudia Strobl / Bauingenieur / NBG

 

Stellen eine Themen Liste vor die als Gruppen-Leak

 

dramatisch vom NBG insziniert wurde ...

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Grundsätzlich ist das NGB aber nur einen Scheissdreck wert !

 

Es hat die Freisetzungen 10-4 (immerhin 1.900 kg HLW) für die BGE Endlager in der EndLSiAnfV mitgetragen.

 

Damit hat sich das NBG früh für immer selbst demontiert.

 

 

Alle Versuche von Leuten wie Strobl den ruinierten Ruf des NBG wieder herzustellen scheitern daran das

 

sich das NBG nicht für die Tiefe von Endlager-Planungen interessiert und erneut der untiefen, nassen und

 

nicht gas-dichten Bauweise der BGE Tec in in die Hände spielt.

 

 

Staatliche Akteure fürchten echten Themen wie Weihwasser und richten deshalb viele Nebenschauplätze ein

 

um ja nicht zu einem echten Thema der Endlagerung irgendwie denken und zu handeln zu müssen.

 

Grundsätzlich ist das NBG einfach nur einen Scheissdreck wert.

 

 

Weil die ehrenamtlichen NBG Amateure ohne Bauplanungs-Qualifikation aber trotzdem in die Suppe spucken

 

muss man sich damit befassen. - Bei einem schwer behinderten Kind ist man ja auch froh, wenn es mal die

 

Zeitung alleine reinholt, ohne die Tür zufallen zu lassen, und auch noch die Vase zu zerbrechen.

 

 

 

 

 

 

 

 

Schauen wir uns trotzdem wohlwollend die grobe NBG Themen Planung für 2021 an : Antworten

 

 

>>> Aufsicht Steinsalz bei Börger - Emsland - Thema Standort-Auswahl-Endlager >>> Bird-View on rocksalt-structure Börger - North-West-Germany - Source NOZ - #Börger #Steinsalz #Rocksalt #Germany - https://lnkd.in/dCW9RM5 >>> Aufsicht Steinsalz bei Börger - Emsland - Thema Standort-Auswahl-Endlager >>> Bird-View on rocksalt-structure Börger - North-West-Germany - Source NOZ - #Börger #Steinsalz #Rocksalt #Germany - https://lnkd.in/dCW9RM5

 

 

 

 

 

 

https://www.noz.de/media/2020/09/28/der-salzstock-boerger_202009281253_full.jpeg

 

 

>>> Amazing-the German winner in geology shows himself volunterly !!! - >>> Unglaublich - der Deutsche Gewinner in Geology zeigt sich freiwillig - #Börger #Freiwillig #Rocksalt #GDF #Location #ProbeDrilling

 

 

 

 

 

>>> Das Feld, der Acker wo die Probe-Bohrungen für Endlager stattfinden sollen - Bohrpunkt liegt gut über dem Steinsalz-Diapir - Das wird ein Endlager mit einer echten physikalischen Adresse : DBHD Börger, Spahnharrenstätter Strasse in 26904 Börger - #BRAVO #DBHD #Börger #SpahnharrenstätterStrasse

 

 

 

 

 
 
 
 
 
 
Moin - Sehr geehrte Bürger von Börger,
 
 
Eine Geologie am Rande Ihrer Gemeinde ist der Gewinner
 
einer Standort-Auswahl DE für Endlager HLW geworden !!
 
 
 
Als Bürger schlage ich auf Basis vorhandener Geologie-Daten,
 
ohne offiziellen Auftrag, rein als Meinungs-Äusserung, hiermit
 
vor, in Börger N-S eine Probe-Bohrung für Endlager zu machen.
 
 
Den Anliegern des Standortes winken redliche, radiale, direkte
 
Kompensationen in Milliarden-Höhe in EUR wenn Sie DBHD an-
 
siedeln ! - Vorausgesetzt die Probe Bohrung ist erfolgreich etc.
 
 
DBHD ist : tief, trocken, gas-dicht und behauptet SICHERHEIT
 
für 1 Mio. Jahre zu gewährleisten. Bauzeit ca. 10 Jahre. Dann
 
Rückbau der oberirdischen Anlagen. - Es wird wieder ein Feld.
 
 
Bitte lesen Sie sich in DBHD 1.4.2 ein. Entweder beginnt nun
 
ein jahrzehntelanger, erfolgloser Abwehr-Kampf weil Endlager
 
Bundes-Angelegenheit ist - ODER - Sie übernehmen das Ding.
 
 
Es ist Ihr Land, Ihr Lebensraum, Ihre Geologie ? Ziehen Sie
 
Kreise R = 5 km, R = 10 km bis zur Bundesland-Grenze um
 
1 Mrd. Euro über ca. 10 Jahre gerecht zu verteilen. Ihr Job.
 
 
Möglicherweise wird Ihre Position stärker, wenn Sie eine 
 
DBHD Lizenz erwerben. Damit sind Sie dann Eigentümer
 
der Methode. Ihr Rats-Beschluss, Ihr Land, Ihre Methode. 
 
 
Ich wünsche Ihnen viel Erfolg und das die Auffindung der
 
Geologie Ihrer Gemeinde Glück bringt ! - Für Rückfragen
 
stehe ich Ihnen gerne zur Verfügung.
 
 
Mit freundlichen Grüssen
 
Volker Goebel
 
Dipl.-Ing.
 
Endlager-Fachplaner ww
 
Tel.: 0041 79 424 61 48
 
 
 
 
 
 
.

 

 

 

 

 

Von Raphael Steffen, pm - NOZ - Dank an den Leserservice

 

 

Papenburg. In der Debatte um ein mögliches Atommüll-Endlager im Emsland melden sich die Grünen mit Kritik an den anderen Parteien zu Wort: Die Region von vornherein als Standort auszuschließen sei "nicht verantwortbar". Die einstige Anti-AKW-Partei befindet sich dabei in einer heiklen Lage.

Anzeige
 

Einerseits sind die Grünen erfreut, dass der bislang von der Bundesregierung favorisierte Salzstock bei Gorleben im Wendland bereits im ersten Schritt der neu gestarteten nationalen Endlager-Suche ausgeschlossen wurde: Damit wurden die Bedenken bestätigt, die die atomkritische Bewegung bereits in den 1970ern Jahren vorgebracht hat. Andererseits weiß die Partei nur zu gut, dass eine atomare Müllkippe vor der eigenen Haustür die Wähler im Emsland erst recht verärgern würde.

Warum die Grünen eine Blockade ablehnen

Die Grünen setzen daher alle Hoffnungen in größtmögliche Transparenz. In einer öffentlichen Videokonferenz haben sie nun versucht, einen ersten Schritt in diese Richtung zu gehen. Wie der Kreisverband Emsland mitteilt, referierte dabei die atompolitische Sprecherin der grünen Landtagsfraktion, Miriam Staudte, zum aktuellen Stand des Verfahrens. Die zuständige Bundesgesellschaft für Endlagerung (BGE) habe entsprechend des Standortauswahlgesetzes einen neuen Weg ohne Gorleben eingeschlagen, so Staudte: "Sie setzen damit das Signal an andere Regionen, dass künftig nach geowissenschaftlichen Kriterien entschieden wird und nicht willkürlich nach politischen Vorgaben." Es dürfe auch kein anderer ungeeigneter Standort Endlager für hoch radioaktiven Atommüll werden.

Staudte äußerte Kritik an "der jahrzehntelangen Pro-Atom-Politik von CDU, CSU, SPD und FDP". Es sei "nicht verantwortbar, dass gerade Politiker dieser Parteien auch im Emsland schon jetzt eine regionale Blockadehaltung" einnähmen. So hatten etwa Landrat Marc-André Burgdorf sowie die möglicherweise betroffenen Samtgemeindebürgermeister Günter Wigbers (Sögel) und Hermann Wocken (Dörpen, alle CDU) sowie verschiedene Landes- und Bundespolitiker klar gemacht, dass sie ein Endlager im nördlichen Emsland 

 

"Die Sorgen ernst nehmen"

Allerdings erklärt auch Martina Pellny, Sprecherin des Ortsverbands Emsland-Süd, in der Mitteilung: "Wir müssen zunächst die Sorgen der Bürgerinnen in den ausgewählten Suchregionen sehr ernst nehmen und Diskussionsräume schaffen." Werner Henseleit vom Vorstand des Kreisverbandes erwartet vom Landkreis Emsland die Gewährleistung "von Transparenz und echter Partizipation". Dazu gehöre vor allem die Forderung, alle Geodaten zu veröffentlichen. "Als Grüne werden wir den Prozess kritisch-konstruktiv begleiten und eine Wächterfunktion über das Verfahren einnehmen, ohne uns der Verantwortlichkeit zu entziehen", wird Henseleit zitiert: "Der Landkreis ist gefordert, alle Argumente zu bündeln, die die Standorte in der Region als ungeeignet ausweisen könnten."


 
 
Für weitere Fragen stehe ich Ihnen selbstverständlich gerne zur Verfügung.
 
Mit freundlichen Grüßen
 
Carsten Jasmer
______________________
NOZ Servicecenter
Kundenservice
Karlstr. 1
49074 Osnabrück
 
Leserservice:
Tel.: 0541 / 310 320
Mail: leserservice@noz.de
 
Anzeigenservice:
Tel.: 0541 / 310 310
Mail: anzeigen@noz.de
 
Bitte beachten Sie, dass sich im Zuge unserer Umfirmierung auch unsere E-Mail-Adresse geändert hat.
 
 
NOZ Servicecenter - ein Unternehmen der NOZ MEDIEN          
______________________
NOZ Servicecenter GmbH & Co. KG; Geschäftsführung: Michael Büttner und Oliver Teichen; Sitz: Osnabrück, AG Osnabrück HRA 7611; Persönlich haftende Gesellschafterin: NOZ Servicecenter Beteiligungsgesellschaft mbH; Osnabrück; HRB 21546
Lesen, was die Region bewegt, wann und wo Sie wollen! Weitere Informationen zu unseren digitalen Angeboten auf www.noz.de/digital

 

 

 

 

Moin - Sehr geehrtes Emsland,

Sehr geehrte Gemeinden rund um Börger,

 

Seit 1976 wissen Sie das Börger wahrscheinlich eine Endlager-Fähige Geologie ist.

 

Und heute gibt es die Technologien, die Mittel, die Bundes-Gesetze zu Endlager.

DBHD ist : tief, trocken, warm und gas-dicht. - Zumindest in ca. 90 - 120 Jahren !

 

Bitte bedenken Sie das mit DBHD immer direkte, redliche Kompensationen ver-

knüpft sind. - Der Ingenieur hat über 1 Mrd. EUR pro DBHD Standort errechnet.

 

Niemand verliert sein Land, und trotzdem wird es so bezahlt als wäre es verkauft.

Mieter bekommen grosszügige Umzugshilfen. DBHD ist laut - die Kühl-Anlagen ...

 

10 Jahre sind lang, ein Kindheit lang. - Aber im nächsten Dorf gibt es auch noch

Häuser und in der nächsten Stadt auch. - DBHD ist so leise wie möglich. 24 / 7

 

Sie bekommen das Geld das Sie benötigen um sich nicht als Atomklo zu fühlen.

Sie bauen neue Häuser und sind auf einmal Zulieferer und Mitarbeiter DBHD.

 

Wir bauen nur ein sicheres DBHD - Nur wenn die Geologie wirklich gut ist. Nur

wenn genug Geld da ist, um Ihr Leben und Arbeiten zu erhalten und zu fördern.

 

Einerseits ist es Bundesangelegenheit - andererseits ist es Ihr Land, Ihre Ohren,

Ihre DBHD Lizenz. Wenn sich ein Standort freiwillig meldet sind 1 v. 8 gefunden.

 

Nun bestimmt der kleine Ingenieur das auch nicht, das war die Geologie selbst. 

Ein Schicksal ist ein Schicksal. - Wir sind ein Land - Wir sind soziale Lebewesen.

 

Ich wünsche Ihnen einen schönen und erfolgreichen Tag

 

Mit freundlichen Grüssen

Volker Goebel

Dipl.-Ing.

Endlager-Fachplaner ww

 

 

Die Struktur muss erhalten bleiben - Es kommt Lärm im Nah-Bereich 3 km dazu - Verteilen Sie ein Achtel mal selbst - Ab Börger - Sie haben selbst auch noch ein Vorschlags-Recht für 1 Probe-Bohrung - VG
012_Redliche Kompensations-Zahlungen_DBH[...]
PDF-Dokument [50.9 KB]

 

 

 

 

Die Menge der schönen, nutzlosen Geisteswissenschaftler/Innen in der Endlager-Branche hat leider wieder zugenommen. Frau Dr. Natz - Es wird immer schwerer für Ingenieure das Vertrauen zu finden weil "Gar keine Ahnung von Endlager" offenbar zur Voraussetzung erhoben wurde, um beim BASE Vizepräsidentin zu werden. - Demokratie-Forscher machen jetzt die Atom-Aufsicht in Deutschland !? Es wäre zum lachen wenn es nicht so

sehr zum weinen wäre ...  Das BASE ist eine Oberbehörde die man im Thema nicht ernst nehmen kann.

 

 

Wenn wir das Geld das wir für die lebenslange Versorgung von Heiopeis aufbringen in die konrete Endlager-Forschung gesteckt hätten, dann hätten wir bereits jetzt ein Endlager ... Der Fisch stinkt immer vom Kopf

her - Der König baut seinen Hofstaat aus. Wir brauchen Endlager und keine Könige - schon lange nicht mehr.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

>>> Teamwork in die Tiefe - Wundervoll - welch ein Raum - Schöne Geometrie - Schöne Wandung - SBR - 12 Meters Diameter - Herrenknecht works on a shaft boring machine that goes deep -  #Herrenknecht  #Shaft  #Boring  #SBR  #13

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

>>> Geniale Idee - Castor-Transport "geführt" - Teile vom Grundriss Elektrolyse enthalten Technologien, die auf der Endlager-Baustelle notwendig sind - #Grundriss #DBHD #Castor #Geführt #ZugangsSchacht

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Druckversion Druckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen Diese Seite weiterempfehlen
Volker Goebel / Dipl.-Ing. / Endlager-Fachplaner DBHD / Nuclear Repository Planner ww / Tel ++41 (0)79 424 61 48 / info@ing-goebel.moc